Nach Spekulationen: Videobeweisentscheidung in Mainz korrekt

Die Elfmeterentscheidung in Mainz war korrektMainz –

Die kurios anmutende Videobeweisentscheidung beim 2:0 (1:0) des FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg am Montagabend war laut des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in jeder Hinsicht regelkonform. Die Video- und Tonaufzeichnung aus dem Kontrollzentrum in Köln würden belegen, dass Video-Assistentin Bibiana Steinhaus (Langenhagen) den Kontakt zu Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) aufgenommen hat, „bevor dieser das Spielfeld verließ“, sagte DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich.

Am Dienstagmorgen war zunächst spekuliert worden, ob es möglicherweise zu einem Regelverstoß gekommen sein könnte, weil Winkmann das Spielfeld schon verlassen hatte. Dann hätte er laut Absatz 5.2. im Regelwerk, der allerdings den Videobeweis noch nicht berücksichtigt, seine Entscheidung nicht revidieren dürfen. Der Unparteiische hatte zunächst zur Pause gepfiffen, dann den Hausherren nach Einsatz der Technik aber einen Handelfmeter zugesprochen.

„Ich habe auf Nachfrage auch mitgeteilt, dass die Halbzeitpause das Spiel nur unterbricht und eine spieltechnische Strafe noch möglich ist“, sagte Winkmann, während Fröhlich bestätigte: „Der Vorgang war also regelkonform, auch wenn der zeitliche Ablauf sicher nicht glücklich war.“

Der Großteil der SC-Spieler hatte sich bereits auf dem Weg in die Kabine befunden, als Winkmann die fragliche Szene, die sich unmittelbar vor dem Pausenpfiff ereignet hatte, nach Hinweis von Steinhaus selbst am Bildschirm überprüfte. Marc-Oliver Kempf hatte den Ball im Strafraum mit der Hand gespielt. Winkmann wies die SC-Profis an, auf den Rasen zurückzukehren. Pablo De Blasis behielt vom Punkt die Nerven (45.+7).

„Der Ball geht unzweifelhaft an die Hand. Das ist ein strafbares Handspiel, was uns leider im Spiel verborgen geblieben ist“, sagte Winkmann: „Wäre das zum Beispiel nach dem Schlusspfiff passiert, hätten wir gar keine Eingriffsmöglichkeiten mehr gehabt.“

Er haben den Freiburger Spielern, „von denen noch drei oder vier auf dem Platz waren, schon kommuniziert, dass Sie bitte warten mögen, weil jetzt gleich ein Check kommt“. Aber es sei „natürlich auch so, „dass, wenn man eventuell von einer Entscheidung betroffen ist, die Leute erst mal weitergehen“, sagte der Unparteiische. (SID)

GD Star Rating
loading...

Werbung