Platz drei als Randnotiz: Fan-Proteste überlagern Frankfurts Sieg im Montagsspiel

Kevin-Prince Boateng trifft zur Frankfurter Führung.Frankfurt/Main – Unter Protest auf Platz drei: Eintracht Frankfurt hat in dem von massiven Fan-Demonstrationen begleiteten ersten Montagsspiel dieser Saison den Sprung auf einen Champions-League-Rang geschafft. Der 2:1 (2:1)-Sieg der Hessen gegen RB Leipzig geriet allerdings zur Nebensache. Im Fokus standen die Fans der Eintracht, die unter anderem mit Trillerpfeifen, Bannern, einem kontrollierten Innenraum-Aufmarsch und einem Tennisball-Hagel friedlich ihren Unmut über die ungeliebte Terminierung zum Ausdruck brachten.

Timothy Chandler (22.) und Kevin-Prince Boateng (26.) hatten nach dem Leipziger Führungstreffer durch Jean-Kevin Augustin (13.) vor 45.100 Zuschauern die Partie gedreht. Während die Mannschaft von Trainer Niko Kovac nun als Tabellendritter mehr denn je von der Königsklasse träumen darf, fiel Leipzig auf Rang fünf zurück.

Das Spiel stand allerdings trotz seiner sportlichen Brisanz fast ausschließlich im Zeichen der Fan-Proteste. Mit Trillerpfeifen und Tröten sorgten die Anhänger der Heimmannschaft bei gegnerischem Ballbesitz für eine ohrenbetäubende Geräuschkulisse, verzichteten zudem weitgehend auf einen Support der eigenen Elf. Einige Zuschauer waren der Partie zudem trotz gültiger Tickets gleich ganz fern geblieben.

Auf Spruchbändern wie „Wir pfeifen auf das Montagsspiel“, „Fankultur muss leiden, Einschaltquoten steigen“ oder „Montags hat selbst mein Friseur frei“ formulierten die Fans mal humorvoll, mal bissig ihren Protest gegen die Deutsche Fußball Liga (DFL). Vor dem zweiten Durchgang schossen sie dann gleich mehrfach Hunderte Tennisbälle auf den Rasen, sodass sich der Wiederbeginn der Partie verzögerte. 

Die Frankfurter Vereinsführung hatte sich im Vorfeld mit den Anhängern solidarisiert. Unter anderem wurden deshalb vor Spielbeginn Teile der Fankurve in den Innenraum gelassen, um auch dort in einem geordneten Protest ihre Banner zu präsentieren. Dass unmittelbar vor dem Einmarsch der Mannschaften über die Stadionlautsprecher Bob Geldofs Rockklassiker „I don’t like Mondays“ erklang, war ein weiterer kleiner Seitenhieb gegen die DFL.

Bei all dem ging beinahe unter, dass sich beide Mannschaften auf dem Rasen einen extrem unterhaltsamen Schlagabtausch lieferten. Leipzig kombinierte sich bei seiner ersten Offensivaktion sehenswert zum Führungstreffer, Frankfurt marschierte ebenfalls mutig nach vorne. Nach mehreren guten Gelegenheiten für die Gastgeber, stocherte erst Chandler den Ball zum Ausgleich über die Linie, ehe Boateng einen klugen Angriff zur Frankfurter Führung veredelte. 

Das Spektakel, das noch einen nach Videobeweis zurückgenommenen Foulelfmeter für Leipzig (30.) und eine Rudelbildung nach dem Pausenpfiff beinhaltete, ging auch in der zweiten Halbzeit munter weiter. Dem konnten sich sogar Frankfurts Fans teilweise nicht entziehen, die sich jegliche Fangesänge allerdings weiter konsequent verkniffen. Leipzig schien dagegen zunehmend beeindruckt von der ungewöhnlichen Atmosphäre. (SID)

GD Star Rating
loading...
Platz drei als Randnotiz: Fan-Proteste überlagern Frankfurts Sieg im Montagsspiel, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*