Die? No!

Was für eine kreative Überschrift. Oder? Ich hatte ja darauf spekuliert, dass da auch der ein oder andere „Wir sind Papst“ – Erfinder drauf kommt. Aber: Pustekuchen. Haben die kickwelt-user also exklusiv. Hoffe liest / sieht auch einer – und nicht erst am Donnerstag, zum ab jetzt Ex-Veröffentlichungstermin. Wobei: Durch die Umstellung bleibt die Kolumne länger aktuell und kann nicht schon innerhalb von Stunden überholt sein.

Wobei: Meine Kolumnen sind immer aktuell, immer gültig und nie überholt :-) Genug jetzt: Nachher glaubt der Erstleser, die soll es ja auch tatsächlich noch geben, dass ich das komplett ernst meine und, dass die Sätze oben ohne triefende (Selbst-)Ironie verfasst worden sind.

Nein, denen,  DIE das glauben, rufe ich ein NO zu. Nur, es möge jetzt keiner glauben, ich wüsste nicht, was ich schreibe und sage. Doch, ich weiß es. Und – ich weiß auch, was man später aus gesagten und geschrieben Sätzen machen kann. Eigentlich habe ich gedacht, dass Volker Finke dieses, spätestens nach seinen „Mohamad-Aussagen“ auch verstanden hat. Vielleicht täuscht mich aber auch der Eindruck und der hat es tatsächlich verstanden und an dem folgenden Satz ist auch gar nichts falsch: „Wir haben den Trainer für mindestens 68 Spiele geholt, das verspreche ich.“ Heißt ja nichts anderes als: Wir gehen mit dem neuen Mann auch in die Zweite Liga. Mal abwarten, wenn die Wende, die viele durch das (wie ich finde, viel zu magere) 1:1 gegen Kaiserslautern gesehen haben, beim 1. FC Köln doch nicht zur Besserung und zu einem Sturm weg vom Tabellenkeller führt, was dann passiert. Was Treueschwüre bedeuten, kann jeder im Internet millionenfach in Sachen Fußball-Bundesliga nachlesen oder auch beim örtlichen Standesamt nachfragen.

Die nächsten Schwurbrecher und „Wir-Haben-Alle-Zeit-Für-den-Neuaufbau-Beschwörer“ wurden ja nach diesem Wochenende bereits laut und deutlich. Ausgerechnet beim nächsten Gegner des 1. FC Köln, beim Hamburger SV wird es mehr als unruhig. Nach der herben Bayern-Pleite zittert und bangt sogar der „Ober-Dino“ beim Bundesliga-Dino, Uwe Seeler. Für alle, die mit der Fußballsendung „ran“ aufgewachsen sind: Das ist der, der sich im Interview mit Reinhold Beckmann das Gemächt kraulte und pausenlos „ich sachmal“, sagte (für die Sportschau-Huberty-Generation bedarf es keiner Erklärung, für die Sportschau-Opdenhövel-Generation: Uwe Seeler, 74, Ex-Präsident beim HSV und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft).

Also, jetzt lese ich vom Helden aus dem vergangenen Jahrhundert: „Wir brauchen eine Trotzreaktion, sonst geraten wir schnell in einen Abwärtstrend.“ Ist denn dieser Abwärtstrend nicht schon längst da? Der nicht mehr ganz neue Trainer Michael Oenning (eins von elf Spielen hat er gewonnen) hat den Sog nicht aufhalten können. Den Strudel, der den Hamburger SV schon seit längerer Zeit gepackt hat. Alles nur auf den ehemaligen Vorstand Bernd Hoffmann zu schieben ist falsch. Die, die das schreiben / sagen / verlautbaren hören von mir ebenfalls ein NO. Nein, es liegt an vielen Dingen, dass der Dino strauchelt.

Zum Beispiel auch am neuen Sportdirektor. Dessen Einfallsreichtum gleicht seinem Telefonbuch, das wiederum besteht nur aus der Seite, die er in der Jugendkabine bei seinem alten Arbeitgeber hat mitgehen lassen. Leider wurde Frank Arnesen dabei augenscheinlich erwischt. Oder gibt es eine andere Erklärung, warum der Hamburger SV sein letztes Geld jetzt nach Chelsea überweist? Ich habe keine andere, wenn Arnesens Einkäufe nicht besser werden, dann ist er eventuell schneller weg als Michael Oenning. Der verkauft sich wenigstens medial topp. Ist ja auch schon mal was wert und in der Bundesliga nicht an der Tagesordnung. Aber: reicht das allein? Kann so verhindert werden, dass der Hamburger SV sein Vereinslied ändern muss? Statt Lotto King Karls wunderbarem Lied von der „Perle“ erklingt dann der herrliche Schlager von Heidi Kabel: „In Hamburg sagt man tschüüüss.“

Was man den Hamburger zu Gute halten muss: Sie erkennen die Gefahr. Wenn auch sehr spät. Im Falle des Torwartes Jaroslav Drobny für meinen Geschmack zu spät. Wie lange ist der Keeper im Klub? Wie oft stand der im Kasten? Wie alt ist der? Wie alt sind die Torhüter der anderen Vereine? Wo ist der Patrick Rakovsky beim HSV? Gab es in der B-Jugend von Chelsea keinen Ersatz für Frank Rost, der dem Verein in jedweder Hinsicht fehlt? Das Thema Führungsspieler, das Rost Ex-Kollege Oliver Kahn angeschnitten hat, tritt bei den Hamburgern zu Tage. Das Matthias Sammer sich jetzt hinsetzt und unbestritten sagen darf / kann: „Mit mir als Sportdirektor wäre das 0:5 nicht passiert“ hat auch was damit zu tun. Sammer vertritt dieselbe Meinung wie Kahn, in Sachen Führungsspieler. Deshalb darf er die Aussage machen. Aber auch nur deshalb. Und zu hinterfragen wäre sie allemal, gleich doppelt, dreifach und mehrfach. Die wichtigste Nachfrage: Wen hätte denn der DFB-Sportdirektor geholt, wenn er gedurft hätte?

Weil es auch darauf keine Antwort gibt und es eine neue Kolumne wäre, die ich zu schreiben hätte, wenn ich Matthias Sammer all seine früheren Aussagen vor Augen führen müsste, seine Werte und seine Worte, beende ich die erste Montagskolumne, mit den Worten, die sie übertiteln. Nein, besser NO – DIE Aussagen helfen keinem, die sind zweitklassig.

GD Star Rating
loading...
Die? No!, 1.0 out of 5 based on 1 rating

Ein Kommentar

  1. Herrlicher Artikel, „Die?-No!“. Gebe dem Autor in allen Punkten Recht!
    Sowohl der 1.FC Köln als auch der Hamburger SV sind und bleiben die größten Problemkinder der Liga. Jeder wusste das der Neuaufbau in Hamburg schwer sein würde aber dieser Aufbau, meiner Meinung nach eher ein „Abbau“ des Vereins ist eine logische Konsequenz. Spieler, die so zusammengekauft wurden und sich nicht mit dem Verein identifizieren werden keinen Erfolg bringen und sind bei Erfolglosigkeit schneller weg als Daum in Frankfurt. Ich kann „Uns Uwe“ sehr gut verstehen. Einer der den Verein so liebt und sich ganz mit ihm identifiziert kann nicht mit ansehen wie der Club vor die Hunde geht. Sein Weckruf sollte bei den HSV Verantwortlichen Gehör finden und seine Meinung bei den Planungen berücksichtigt werden. Ein sehr gelunger Artikel, weiter so! I like :)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*