Beide HSVs prägen die bisherige Minimalistensaison

Nachdem letzte Woche die Dortmunder auch in München ohne Punkte blieben und somit tatsächlich den schlechtesten BL-Saisonstart der Vereinsgeschichte hinlegten (nach 10 Spielen wie in unserer letzten Statistik schon vorhergesagt), soll es diesmal in den Norden der Republik gehen.
Dort wurde am letzten Wochenende bei allen vier Klubs ein Sieg gefeiert, sprich in Wolfsburg, Hannover, Hamburg und zum ersten Mal in dieser Saison auch in Bremen. Das es dabei für den „großen“ HSV aus Hamburg und für den „kleinen“ Namensvetter aus Hannover jeweils nur einen Treffer gab, ist allerdings nicht überraschend.
Denn bei genauerer Betrachtung der aktuellen Tabelle fällt deutlich auf, dass dort eher Minimalistenfussball geboten wird. So haben es die Hamburger mit mickrigen vier Toren immerhin auf neun Punkte gebracht, Hannover mit 7 sogar auf 16 Zähler, was für die Korkut-Elf momentan immerhin Platz 6 bedeutet.

Natürlich kann man dies auch positiver betrachten, denn mit nur 11 bzw. 12 Gegentoren liegt man diesbezüglich im vorderen Bereich. Spielerische Leckerbissen im Offensivbereich sind gerade beim HSV bisher Mangelware, wobei der neue HSV-Trainer Joe Zinnbauer es sicherlich nicht ganz verkehrt macht, wenn er in dieser prekären Situation erst einmal auf Einsatz, Leidenschaft und auf eine sichere Defensive setzt.
Auf jeden Fall liegen diese beiden Teams mit den hohen Punkte/Tore-Quotienten von 2,28 bzw. 2,25 nach 10 Partien in der ewigen BL-Statistik fast ganz vorn, nur die Frankfurter Eintracht schaffte vor fast 34 Jahren das Kunststück, mit nur vier Toren sogar 10 Punkte zu „erspielen“ (Quotient von 2,5). Mit dem 1. FC Köln ist sogar noch ein dritter aktueller BL-Verein in den Top20 vertreten, was auch ein Beleg ist, dass in dieser Saison allgemein noch nicht so viele Tore erzielt worden sind. Rechnet man die bisher erzielten 239 Tore in den bisherigen 90 Saisonspielen hoch, kommt man auf einen Schnitt von 2,66 Toren pro Spiel. Würde dieser Schnitt bis zum Saisonende gehalten, wäre es nach 1989/1990(2,58)  und 1991/1992 (2,62) der schlechteste Torschnitt der BL-Geschichte. Letzte Saison erreichte die Bundesliga am Ende einen Schnitt von 3,16. Dieser Wert sollte auch ein Warnhinweis an unsere Wettfreunde sein, die sich gerne mit Over-Wetten beschäftigen.

Analyse von erzielten Toren und damit erreichten Punkten nach 10 BL-Spieltagen:

Verein Saison Platz Torverhältnis Punkte Punkte/Tore-Quotient
Eintracht Frankfurt 1970/71 14 4:9 10 2,50
Hannover 96 2014/15 6 7:11 16 2,29
Hamburger SV 2014/15 14 4:12 9 2,25
Eintracht Frankfurt 1988/89 15 5:14 10 2,00
FC Hansa Rostock 2000/01 10 7:14 14 2,00
VfL Wolfsburg 2006/07 11 7:9 13 1,86
VfB Stuttgart 2003/04 2 13:1 24 1,85
VfB Stuttgart 1965/66 6 10:6 18 1,80
Fortuna Düsseldorf 1996/97 9 8:15 14 1,75
MSV Duisburg 1970/71 12 7:11 12 1,71
1. FC Köln 2014/15 11 7:8 12 1,71
1. FC Nürnberg 1992/93 10 7:10 12 1,71
Eintr. Braunschweig 1966/67 1 12:5 20 1,67
FC Schalke 04 1997/98 3 11:8 18 1,64
FC Schalke 04 2005/06 4 11:6 18 1,64
1. FC Köln 2008/09 11 8:12 13 1,63
Borussia Dortmund 1990/91 10 8:12 13 1,63

Stand vom 02.11.2014

Als Abrundung zum aktuellen Stand haben wir diesen Punkte/Tore-Vergleich auch für das Saisonende berechnet. Dort sind die Quotienten logischerweise etwas niedriger, wobei ganz allgemein zu sagen ist, dass alle aufgeführten Teams nicht absteigen mussten. Denn trotz ihrer zumeist wenigen Tore erreichten sie ausreichend viele Punkte, was natürlich primär an ihren wenigen Gegentoren lag.

Führend ist dabei die Berliner Hertha, die es 1968/68 mit nur 31 Toren auf immerhin 44 Punkte brachte, was zum sicheren Klassenerhalt reichte (umgerechnet auf die 3-Punkte-Regel). Und vor 15 Jahren kam Schalke 04 mit nur 38 eigenen Toren (und nur 32 Gegentoren) sogar auf 52 Punkte, was für einen hervorragenden 5. Platz reichte. Ob diese Tabellenregion auch für Hannover oder gar Hamburg möglich sind, ist wohl eher unwahrscheinlich. Für alle Fussballfans (und auch die Over-Wetter) hoffen wir natürlich in dieser Saison auf mehr Tore in der Bundesliga, womit neue Rekorde in dieser Statistik nicht unbedingt aufgestellt werden können…

Analyse von erzielten Toren und damit erreichten Punkten zum Saisonende:

Verein Saison Platz Torverhältnis Punkte Quotient
Hertha BSC 1968/69 14 31:39 44 1,42
SC Freiburg 1995/96 11 30:41 42 1,40
FC Schalke 04 1997/98 5 38:32 52 1,37
Dynamo Dresden 1991/92 14 34:50 46 1,35
Eintr. Braunschweig 1967/68 9 37:39 50 1,35
Hamburger SV 1991/92 12 32:43 43 1,34
Dynamo Dresden 1993/94 13 33:44 44 1,33
Hannover 96 2004/05 10 34:36 45 1,32
Hertha BSC 2008/09 4 48:41 63 1,31
Karlsruher SC 1989/90 10 32:39 42 1,31
1. FSV Mainz 05 2009/10 9 36:42 47 1,31
FC Schalke 04 2005/06 4 47:31 61 1,30
FC St. Pauli 1989/90 13 31:46 40 1,29
Hamburger SV 2005/06 3 53:30 68 1,28
FC Schalke 04 2006/07 2 53:32 68 1,28
Hertha BSC 1999/00 6 39:46 50 1,28
Bayer Leverkusen 1989/90 5 40:32 51 1,27
Fortuna Düsseldorf 1996/97 16 26:57 33 1,27
1. FC Nürnberg 1992/93 13 30:47 38 1,27

Stand vom 02.11.2014

GD Star Rating
loading...
Beide HSVs prägen die bisherige Minimalistensaison, 3.8 out of 5 based on 4 ratings

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*