Christian Nerlinger, FC Bayern

Kickwelt FlopFür den Flop der Woche hatten wir diese Woche wieder einige Kandidaten auf der Liste, aber am Ende haben wir uns für Christian Nerlinger entschieden. Der Bayern-Manager tat sich in der letzten Woche direkt in zwei Fällen als schlechte Kopie seines Vorgängers Uli Hoeneß hervor. Zunächst versuchte er, Öl ins Feuer um die Meisterschaft zu gießen und kritisierte das Dortmunder Auftreten nach dem Pokalspiel gegen Fürth. „Wir haben das Spiel gegen Fürth auch gesehen. Wenn man sieht, was danach abgelaufen ist, kann man das als hochsympathisch bezeichnen“, versuchte sich Nerlinger in Ironie. Dafür kassierte er auch sofort die sehr gelungene Retour-Kutsche von Jürgen Klopp: „Wenn Christian Nerlinger demnächst an der Fachhochschule ein Seminar anbietet, ‚Wie komme ich sympathisch und authentisch rüber‘, dann würde ich mich auch einmal in den Hörsaal setzen!“

Sicherlich hat sich der BVB nach dem Spiel nicht mit Ruhm bekleckert (wir berichteten hier auch darüber), aber Nerlinger hat sich mit seinem Kommentar ein Eigentor geschossen. Er ist jetzt schon einige Zeit im Amt, sucht aber aus unserer Sicht immer noch seinen richtigen Platz im Münchner Machtgefüge. Sein Versuch, sich durch solche Aussagen zu profilieren, gehen aus unserer Sicht eher nach hinten los. Mag es zwar so sein, dass der selbst in Dortmund geborene Ex-Spieler beim Vorstand mittlerweile akzeptiert wird, so ist sein Ruf in der Fanszene doch sehr zwiegespalten. Nicht umsonst hält sich auch sein Spitzname „Lehrlinger“ bis heute in Teilen der Fanszene. Natürlich wäre es für jeden schwierig gewesen, die Nachfolge eines Uli Hoeneß anzutreten, aber anstatt sich sein eigenes Profil zu erarbeiten, versucht der 38-Jährige, in erster Linie seinen Vorgänger in der Außendarstellung zu kopieren. Allerdings hatten solche Aktionen bei Hoeneß oft mehr Erfolg und der jetzige Präsident wirkte dabei viel authentischer und souveräner, Nerlingers Aussagen wirken oft peinlich.

Dazu passte auch die zweite Aktion, die wir dem Preisträger vorwerfen. Im Vorfeld kritisierte er die 96-Mannschaft und insbesondere Sergio Pinto für deren hartes Einsteigen im Mittelfeld und dass man dem Mittelfeldspieler einen warmen Empfang bereiten würde. Die Nerlinger-Getreuen unter den Fans nahmen das natürlich mit offenen Ohren auf und pfiffen Pinto von Beginn an bei jedem Ballkontakt aus.

Wir halten solche Aktionen für durchaus fragwürdig und mit fairem Umgang hat das nichts zu tun, auch wenn Pinto im Hinspiel wirklich einige Male kräftig dazwischen ging. Ähnlich wie Frankfurts Trainer Armin Veh vor einiger Zeit, als er Düsseldorfs Sascha Rösler öffentlich diskreditierte, ist auch diese Aktion nicht zu tolerieren. Wenn Spieler wie Zidan für das Anstimmen von Sprechhören bestraft werden, sollte sich die DFL vielleicht auch einmal mit den Aussagen von Nerlinger beschäftigen. Oder man macht es wie Jürgen Klopp: Man schlägt unseren Preisträger mit seinen eigenen (schlechten) Waffen und lacht sich ins Fäustchen.

GD Star Rating
loading...

9 Kommentare

  1. An dieser Aussage merkt man, dass der Verfasser dieser News nicht viel Ahnung vom Fussball Geschäft haben kann.

    • Der Verfasser muss wohl selbst ein, von Nerlingers Worten in seiner Ehre gekränkter, BVB-Fan sein. Auch wie stolz er den Konter vom „hochsympatischen“ Nussknacker-Kloppo erwähnt hat.

    • Wieso? Finde den Bericht gut! Welche Position bekleidet der Nerlinger eigentlich? Er ist nicht nur unsympatisch, sondern labert auch nur Müll. Wenn Bayern einen streichen sollte, dann Herrn Nerlinger. Solche dummen Kommentare werden eben mit reifen Kommentaren (Kloppo) bestraft! Der sollte sich mal um seine Arbeit kümmern, was auch immer er macht, und sich nicht so billig geben. Absolut Lachhaft diese Person!

  2. Nicht viel Ahnung vom Fußballgeschäft? Gekränkter BVB-Fan? An euren Aussagen merkt man, dass ihr hochnässige Bauern-Fans keine Kritik vertragen könnt. Bin HSVer und mag den Kloppo auch nicht, aber Nerlinger ist einfach 1000mal unsympathischer, ein Hafensänger wie er im Buche steht.
    Denke, wenn der BVB dran bleibt, wird er den FCB sportlich in den nächsten Jahren überholen, da hilft auch kein Lehrlinger.

  3. der autor dieses artikels schwingt sich zur moralischen instanz auf, der über fairen umgang urteilen mag, kürt aber regelmäßig den flop der woche…

    herrlich! mehr doppelmoral geht einfach nicht!

  4. Was die Bayern Fans nicht wissen ist, dass Nerlinger eigentlich noch immer auf der BVB Gehaltsliste steht und die Bayern unterwandert und die Position des BVB zu stärken. Bisher kann man nur sagen — nur weiter so Herr Nerlinger !

  5. Hallo liebe Leser,

    ich hoffe das Ihr diesen Bericht hier genauso lächerlich wie ich findet. Also dieser Redakteur der das geschrieben hat sollte sich lieber mal nen neuen Job suchen, denn Ahnung vom Fußball noch eine gesunde Intuition besitzt er absolut gar nicht. Liebes Kickwelt.de Team, bei so einer großen Auswahl an Communities sollte man sich vernünftige Redakteure suchen und nicht den nächst besten Bildkolumnenschreiber!

  6. Der Kommentar da Oben ist 100 prozent richtig und ihr dummen Bauern könnt endlich mal die backen halten
    der BVB holt die Meisterschaft und den Poakl und ihr könnt euch einen drauf schrubbeln von Real an die Wand genagelt worden zu sein, Glückwunsch ihr pfostenkiddys

    • Der BVB hat ja schon geschrubbelt in Ihrer Gruppenphase. Es ist ein überbewertetes Team, das spätestens in 2 Jahren gewaltige Probleme haben wird, weil wie ja auch schon jetzt Gehälter gefordert werden die nicht mehr bezahlt werden können. Und dann wieder ab ins Mittelmaß.Schalke wird wieder vor Euch sein und Bayern, um es mit Herrn Nerlingers Vorgänger Worten zu sagen, könnt Ihr mit dem Fernglas beobachten. Konzentiert Euch darauf mit Euren Aktionen sich nicht allzu doll zu blamieren, wie ein Pokaljubel über ein Zweitligsten der dem einer überstandenen CL Gruppenphase entspricht (achso sorry kennt ihr ja wie auch die überstandene EL Gruppenphase nicht) und versucht Deutschland nächstes Jahr mal ein bischen besser zu vertreten. Aber bitte ohne Euer affiges Getue. Für Euch ist es noch ein langer Weg….

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*