FC Bayern

Kickwelt FlopFlop der Woche kann diesmal aus unserer Sicht nur der FC Bayern sein, weil der Rekordmeister innerhalb von fünf Tagen durch zwei unnötige „Nicht-Siege“ in zwei von drei Wettbewerben ins Hintertreffen geraten ist. Zunächst spielte man beim SC Freiburg größtenteils ideenlos und holte am Ende nur einen Punkt, so dass der Abstand auf den Tabellenführer Borussia Dortmund mittlerweile auf vier Punkte angewachsen ist. Wenn man bedenkt, dass es schon einmal ein Vorsprung von acht Punkten war, muss die Entwicklung natürlich jedem Bayern-Fan Sorgen machen.

Am Mittwoch in der Champions League setzte es dann noch eine unnötige Niederlage beim FC Basel. Im Rückspiel ist trotz des 0:1 natürlich noch alles drin, aber die Ausgangslage könnte bedeutend besser sein.

Was sind die Gründe für die aktuelle Krise beim FC Bayern? Darüber wurde in den letzten Tagen eigentlich genug spekuliert, aber trotzdem möchten wir noch unseren Senf dazugeben:

1.fehlende Leader auf dem Platz: Schweinsteiger fehlt aktuell, der den Chef-Posten noch am ehesten verkörpern könnte. Eigentlich sollte man in einer Situation wie in Basel erwarten, dass Kapitän Philipp Lahm auf dem Platz die Kommandos geben würde, aber davon war wenig bis gar nichts zu sehen. Schaut man sich aktuell die Spiele vom AC Mailand an und die Verfassung von Mark van Bommel, muss man hier wohl endgültig einsehen, dass der Abgang des „Agressiv-Leaders“ einer der größten Fehler in der sportlichen Leitung der letzten Jahre war.

2.fehlende Variabilität auf den Außenbahnen: Hier ist wieder Lahm zu nennen, aber noch mehr die rechte Seite. Sowohl Lahm, als auch besonders Rafinha unterstützen ihre jeweiligen Offensivpartner nur sehr bedingt. Durchlaufen bis zur Grundlinie gibt es fast gar nicht, im Gegenteil, mittlerweile scheinen alle den Robben-Weg zu wählen und von außen ins Zentrum ziehen zu wollen. Hier ist mehr Kreativität nötig. Unser Vorschlag wäre, Lahm wieder nach rechts zu ziehen und dem jungen Alaba eine Chance als linker Verteidiger geben. Auch eine Alternative könnte ein von vielen schon abgeschriebener sein: Danijel Pranjic spielte die Position des Linksverteidigers in der letzten Saison schon ein paarmal. Besonders in der Champions-League konnte der Kroate dabei auch durchaus überzeugen. Allerdings genießt Pranjic gerade bei den Fans keine Rückendeckung und sein Abgang zum Saisonende ist auch schon beschlossen. Diego Contento ist zur Zeit auch keine Alternative, da sein Zehenbruch ihn bis auf weiteres noch aussetzen läßt.

3.Sturm-Misere: Gomez als Stoßstürmer wirkt oft alleine gelassen. Vielleicht wäre eine generelle Systemumstellung eine Lösung:

Variante 1: mit zwei Stürmern und einer flachen Raute dahinter. Ein Ivica Olic oder auch Thomas Müller als echter zweiter Stürmer könnte auch eine enorme Erleichterung für Gomez sein.

Variante 2: ein System, das im Moment niemand in Europa spielt, aber vielleicht wäre auch eine Dreierkette hinten denkbar mit Badstuber links, van Buyten in der Mitte und Boateng rechts. Lahm würde dann ins Mittelfeld rücken. Allerdings fällt Daniel van Buyten noch mindestens zwei Wochen aus und danach müßte man erst einmal schauen, in welcher Verfassung sich der Belgier befindet nach der langen Pause.

Klar ist aber auch: der FC Bayern ist Tabellendritter in der Liga mit vier Punkten Rückstand und durch einen Sieg mit zwei Toren Unterschied im CL-Viertelfinale. Woanders würde deswegen niemand von einer Krise sprechen, beim Münchner Anspruch bleibt einem aber nichts anderes übrig.

Durch einen Sieg am Sonntag daheim gegen Schalke kann schon vieles, aber nicht alles kompensiert werden, zumal auch Dortmund daheim gegen Hannover 96 noch nicht gewonnen hat.

GD Star Rating
loading...

Keine Kommentare

  1. Naja wenigstens haben die Bayern jetzt gegen Schalke gewonnen und können mit einem Sieg gegen Leverkusen auch wieder an Dortmund rankommen, wenn diese gegen Mainz patzen. Glaube Bayern wird Meister!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*