Teile der FC Bayern-Fans

Kickwelt FlopVorweg zwei Dinge: Wir, die Kickwelt-Redaktion sind weder zum jetzigen Zeitpunkt dafür, Manuel Neuer zu verpflichten, noch sind wir dafür, es nicht zu tun! Aber in einem sind wir sicher: Wie die Bayern-Fans in der Südkurve beim Pokalspiel gegen Schalke mit dem potentiellen Neuzugang umgegangen sind, ist nicht akzeptabel.

Manuel Neuer ist deutscher Nationaltorhüter und er hat sich bisher immer als fairer Sportsmann präsentiert. Über sein Potential gibt es unter allen Experten keinen Zweifel. Was also ist es, was Teile der Bayern-Fans in der Südkurve – wohl unter „Anführung“ der Ultra-Gruppierung Schickeria – dazu bewegt, Manuel Neuer gestern wie schon in kleinerer Form in Stuttgart zu diskreditieren. Dafür gibt es ein paar Gründe:

1.) Neuer ist Schalker und hat auch früher selbst in der Fankurve gestanden. Das zeigt natürlich seine Verbundenheit zum Verein, aber kann man ihm daraus einen Strick drehen? Wir denken nicht, denn gerade die Bayern-Fans, die jetzt die Wortführer der Kritik an Neuer sind, wollen selbst Spieler im Verein, die keine Söldner sind. Neuer wäre aber wahrscheinlich in ihren Augen genau das, wenn er wechseln würde, aber geht man danach, ist jeder Spieler ein Söldner, der den Verein wechselt.

2.) Neuer ahmte 2009 nach dem 1:0-Sieg von Schalke in München Kahns Freude nach der Meisterschaft 2001 nach. Neuer selbst war damals im Parkstadion einer der leidenden Fans und diese Aktion in München war sicherlich unnötig, aber aus unserer Sicht auch igendwie nachvollziehbar.

3.) Der Hauptgrund ist ein wohl ein ganz anderer: man möchte das „Eigengewächs“ Thomas Kraft pushen und hat Angst, dass dem Neuer vor die Nase gesetzt werden könnte. Kraft hat sicherlich bisher sehr überzeugt und ist in unseren Augen auch eine ganz andere Klasse als Michael Rensing, aber wenn man einen Manuel Neuer bekommen kann, sollte man dem aufgeschlossen entgegenstehen. Plakate wie „Thomas bleib hier, den Rest machen wir“ von gestern zeugen auch von einem gewissen Trotz (denn wir glauben, dass die, die jetzt für Kraft sind, auch die waren, die damals Rensing bis zum Ende die Treue hielten.

Noch einmal zu einem anderen Aspekt: Neuer präsentiert sich in der Öffentlichkeit stets sympathisch und hat in den letzten Jahren in seiner Außendarstellung große Fortschritte gemacht. Wie Karl-Heinz Rummenigge schon gestern nach dem Spiel sagte, hat sich Neuer (vielleicht bis auf die angesprochene Kahn-Aktion) noch nie etwas zu Schulden kommen lassen. Rummenigges Entschuldigung, egal ob mit Kalkül oder nicht, war eine ebenso selbstverständliche wie bemerkenswerte Aktion des Vorstandsvorsitzenden.
Der „Bayern-Block“ in der Kickwelt-Redaktion ist sich sicher (auch aus eigenen Gesprächen mit den Anhängern): die meisten Fans würden es gerne weiter mit Kraft versuchen, aber einer Neuer-Verpflichtung stehen viele nicht so negativ entgegen wie es gestern durch Plakate und Pfiffe rüberkam. Die, die am lautesten schreien, sind übrigens auch die, die sich sonst am liebsten selbst feiern und denen ihre Lieder oft wichtiger sind, als das Spiel.
Dazu muss man auch noch sagen, dass einige davon sicherlich Wiederholungstäter von 2005 sind (andere aufgrund ihres jungen Alters damals noch gar nicht im Stadion gewesen sein können), als beim Arena-Eröffnungsspiel Jens Lehmann als vermeintlicher Kahn-Rivale im Trikot der Nationalmannschaft ausgepfiffen wurde. Was wurde am Ende daraus? Richtig, Lehmann wurde trotzdem die Nummer 1 und die Bayern-Fans mussten diese Entscheidung akzeptieren.

Wie kann man das „Problem“ Neuer lösen? Eigentlich sollte es kein Problem sein, wenn ein 24jähriger Nationaltorhüter beim FC Bayern im Gespräch ist, aber Louis van Gaal sagte schon richtig: „Wenn Kraft ein Problem damit hat, dann muss er gehen.“ Unsere Lösung wäre: Kraft kann bis Saisonende noch Pluspunkte sammeln und geht danach in einen fairen Wettkampf mit Neuer um die Nummer 1.
Unter Louis van Gaal wäre dieses Szenario auch denkbar, denn er ist bekannt dafür, dass er sich nicht von Namen beeindrucken lässt. Allerdings dürfte van Gaal nur noch ein sehr gutes Abschneiden in der Champions League dazu verhelfen, in der nächsten Saison überhaupt noch Bayern-Trainer zu sein. Man sollte jetzt Kraft also bis Ende der Saison eine faire Chance geben und danach sagen: ja, es reicht mit Kraft oder nein, wir brauchen Neuer und Manuel Neuer sollte dann eine ebenso faire Chance erhalten.

Hier noch ein „Horror-Szenario“, was sich die, die gestern Schilder hoch hielten, mal genau überlegen sollten: man nehme einmal an, dass es Kraft in den nächsten Spielen nicht schafft, klarzumachen, dass er die Nummer 1 in der neuen Saison werden könnte. Neuer hat vielleicht(?) spätestens nach gestern die „Schnauze voll“ und entscheidet sich gegen einen Wechsel oder geht gleich zu Manchester United.
Was bleibt dann? Man wird kaum erneut auf eine junge Nummer 1 setzen und muss sich dann bei Torhütern bedienen, die aus unserer Sicht sowohl von der Leistung auf dem Platz als auch von der „menschlichen Qualität“ viel schlechtere Lösungen wären. Billig zu haben könnte eventuell Tim Wiese sein, falls Werder Bremen tatsächlich absteigen würde. Genau darüber sollten sich die „Koan-Neuer-Schilder-Halter“ einmal bewußt werden. Die Bayern-Fans aus der Kickwelt-Redaktion schließen sich jedenfalls – auch wenn so etwas selten vorkommt – voll und ganz Karl-Heinz Rummenigge an und entschuldigen uns im Namen vieler FCB-Fans dafür, was die laute Mehrheit gestern angestellt hat.

GD Star Rating
loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*