Lionel Messi, FC Barcelona

Kickwelt TopEigentlich sind unsere Tops und Flops der Woche ja eher „alternativ“ zu sehen, aber diesmal kommen wir in beiden Bereichen nicht am „Mainstream“ vorbei. Wer fünf Tore in einem Champions-League-Spiel erzielt und dabei eine deutsche Mannschaft quasi der Lächerlichkeit preisgibt, kann nur „Top der Woche“ sein: Lionel Messi.

Der 24-jährige Argentinier hatte 2010 beim 4:1-Sieg gegen Arsenal im Viertelfinale schon einmal vier Tore in einem Spiel geschossen, wodurch er mit fünf anderen Spielern gleichzog, die das vorher auch schon schafften. Allerdings war „Leo“ der Erste, der es in der K.o.-Runde fertigbrachte.

Am Mittwoch gastierten im Camp Nou dann Leverkusener, die schon im Hinspiel „ziemlich die Hosen voll hatten“ und da diesmal niemand auf Trikotjagd beim Preisträger gehen wollte/durfte, hatte er diesmal auf und abseits des Platzes alle Freiheiten, die er gekonnt nutzte.

Der amtierende Weltfußballer war der überragende Mann auf dem Platz und für so eine einzigartige Leistung muss er einfach belohnt werden. Allerdings wollen wir an dieser Stelle erneut Bayer Leverkusen kritisieren: Die abgelieferte Vorstellung war in unseren Augen nicht würdig für eine deutsche Mannschaft in der Champions League. Die komplette Truppe wirkte total verunsichert und auch der angebliche „Wundertorwart“ Bernd Leno muss sich kräftig hinterfragen. In unseren Augen sah er bei drei der sieben Tore sehr unglücklich aus. Natürlich wurde er von seinen Vorderleuten auch oft alleine gelassen, aber man kann bei Messi von einem „Wunderstürmer“ sprechen – bei Leno aber noch lange nicht von einem „Wundertorwart“. Da sind etwa gleichaltrige Kollegen wie Marc-Andre ter Stegen (übrigens aktuell bei „Barca“ im Gespräch) und auch Ron-Robert Zieler sowie Sven Ulreich dem Bayer-Keeper um einiges voraus.

GD Star Rating
loading...

Keine Kommentare

  1. Messi ist zweifelsohne der beste Spieler der Welt. Wer 4 Tore gegen Arsenal schießt und 5 gegen Leverkusen, der hat seine Klasse unter Beweis gestellt.
    Natürlich sind seine Zuspieler Xavi, Iniesta und Fabregas die Topvorbereiter und so ist es auch traurig, daß Xavi nie Weltfussballer wird, da er Messi die Dinger auflegt und er zum Weltfussballer gemacht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*