Transfer-Deadline-Gewinner

Kickwelt TopGestern war das Ende des Transferfensters. Erst im Januar kann wieder investiert werden – mit Ausnahme von vereinslosen Spielen, da dürfte auch in den nächsten Tagen noch etwas laufen. Mit Asamoah, Odonkor, Hildebrand oder Hinkel sind unter anderem noch vier Ex-Nationalspieler aktuell ohne Team, die schon seit Wochen ständig mit irgendwelchen Vereinen ins Gespräch gebracht werden. Um die wollen wir uns aber nicht kümmern, wir möchten kurz unsere Einschätzung zu den Transfers geben und haben daraus folgende Transfer-„Tops“ und „Flops“ zusammengestellt. Sicherlich wird sich noch zeigen, ob wir Recht behalten, aber wir sind ganz zuversichtlich:

SC Freiburg: Cissé ist noch da und damit darf sich der Sportclub in unseren Augen als Gewinner betrachten. Die ersten vier Spiele haben gezeigt, dass er auch in dieser Saison enorm wichtig für die Breisgauer ist. Sicherlich wird der Senegalese nicht mehr ewig bleiben, aber mindestens bis zum Ende der Hinrunde kann man mit ihm planen und aufgrund des langfristigen Vertrags kann man auch dann oder noch später viel Geld für ihn einstreichen.

Hamburger SV: Ja, auch der Bundesliga-Dino ist für uns ein Gewinner der letzten Transferaktivitäten. Mit Eljero Elia wurde ein Spieler für viel Geld verkauft, der nie richtig den Durchbruch schaffte und sein Ersatz Ivo Ilicevic ist trotz seiner Rotsperre ein sehr hoffnungsvoller Spieler, der wenn er die Form von vor einem Jahr wiederfindet, noch sehr wichtig werden kann im Oenning-Team. Außerdem wurde mit Guy Demel ein weiterer teurer Bankdrücker verkauft, was einige Gehaltskosten einspart.

Werder Bremen: Auch der zweite Nordverein Werder Bremen ist für uns ein Gewinner durch den Mertesacker-Transfer, denn eine Ablöse von über 10 Millionen für einen Spieler, der in den letzten zwei bis drei Jahren – auch durch Verletzungen geplagt – seiner Form oft hinterherlief. Werders Probleme in der Abwehr könnten kurzfristig größer werden, aber spätestens im Winter könnte man ja mit den Arsenal-Millionen auf dem Konto noch einmal nachlegen. In unseren Augen war das jedenfalls der beste Deal, der Klaus Allofs in letzter Zeit gelungen ist.

Borussia M´gladbach: Die Senkrechtstarter der Saison tauchen hier auf. Warum? Weil mit Levels, Bradley und Idrissou kurz vor Schluss noch drei Spieler abgegeben wurden, die alle keine Perspektive mehr am Niederrhein hatten. Die gesparten Gehaltskosten dürften nicht nur Manager Max Eberl freuen.

Energie Cottbus: Die hier oft stiefmütterliche zweite Liga soll auch nicht unerwähnt bleiben. Energie Cottbus sicherte sich etwas überraschend die Dienste von Martin Fenin von Eintracht Frankfurt. Der Tscheche war in Frankfurt keine erste Wahl mehr und sollte Gerüchten zufolge eigentlich schon in die Fußball-Diaspora Israel wechseln. Um so besser, dass ein so starker Spieler der zweiten Liga erhalten bleibt. Auch Christopher Schorch, der last minute vom 1. FC Köln kam, könnte dafür sorgen, dass Cottbus jetzt wieder ganz oben eingreifen kann und um den Aufstieg mitspielen.

GD Star Rating
loading...

Keine Kommentare

  1. Habe mit mehr Transfers zum Schluß gerechnet :(, aber naja. Ein Hammer, daß Merte zu Arsenal gewechselt ist. Es freut mich für ihn, da es zu 100% die richtige Entscheidung war, aber traurig für die Buli. Das Cisse noch geblieben ist wundert mich stark, aber keiner der anderen Vereine wollte wohl soviel Geld für ihn ausgeben. Im januar ist er definitiv weg. Ein Transfer der vorher schon vollzogen wurde wundert mich sehr-Hitzelsperger zu Wolfsburg und dann noch das ganze Spiel bestreitet. Manchmal packt Magath TOP-Transfers aus wie Raul, Huntelaar. Aber dann wieder FLOP-Transfers mit Ali Karimi, Salihamidzic oder jetzt Hitze. Verstehe den Mann manchmal nicht!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*