Startseite / News / Bundesliga / Ärger über Videoschiedsrichter: Bruchhagen bedauert Wortwahl seiner Kritik

Ärger über Videoschiedsrichter: Bruchhagen bedauert Wortwahl seiner Kritik

Hamburg – Vorstandsboss Heribert Bruchhagen vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat sich einen Tag nach der 0:1-Niederlage im 108. Nordderby bei Werder Bremen für die Wortwahl seiner harschen Kritik entschuldigt. Bruchhagen hatte vor allem den Videoassistenten in Köln attackiert.

“Ich bleibe dabei, dass es sich beim Bremer Tor um eine Abseitsstellung handelte”, ließ der 69-Jährige mitteilen: “Ich bedaure allerdings, was ich in der ersten Emotion über die Videoschiedsrichter in Köln gesagt habe. Das war nicht richtig.”

Bruchhagen hatte vor dem umstrittenen Eigentor von Rick van Drongelen (86.) eine Abseitsstellung von Werder-Angreifer Ishak Belfodil erkannt. “Was sind das für Leute, die da in Köln sitzen?”, hatte er bei Sky gesagt und damit seinem großen Unmut Luft gemacht. (SID)

auch interessant

Danny Blum (r.) erzielte die frühe Führung für Bochum

Gegen den Ex-Klub: Blums Blitzstart vergrößert Frankfurter Sorgen

Bochum – Der kampfstarke VfL Bochum hat die Sorgen von Eintracht Frankfurt in der Fußball-Bundesliga …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.