Brych verteidigt Videobeweis: “Es geht darum, jede Hilfe anzunehmen”

München – FIFA-Schiedsrichter Felix Brych wirbt trotz der Anlaufschwierigkeiten weiter für den Videobeweis. “Ich bin ein Anhänger von jeder Hilfe, die wir bekommen können. Dazu gehört eben auch der Videobeweis”, sagte der Unparteiische, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) bei der WM in Russland vertreten wird, im Interview mit Sport1: “Mittlerweile geht es mir darum, jede Hilfe anzunehmen, die möglich ist.”

Die vergangene Saison sei “ganz extrem” gewesen, sagte der Münchner: “Wir hatten Spiele in der Bundesliga mit Videoassistenten, in der 2. Liga ohne, in der Champions League mit sechs Assistenten aber ohne Videobeweis, Länderspiele in der WM-Qualifikation ohne Videobeweis und teilweise auch ohne Torlinientechnik.”

Anfangs habe es Probleme mit der neuen Technik gegeben, “und ich habe mich damit nicht so wohl gefühlt”, sagte Brych: “Am letzten Spieltag in Hamburg hat er mir sehr geholfen, mittlerweile komme ich damit ziemlich gut zurecht.” Beim 2:1 des HSV gegen Borussia Mönchengladbach hatte der 42-Jährige nach einem Hinweis des Videoassistenten korrekterweise auf Elfmeter für Hamburg entschieden, den Aaron Hunt verwandelte (11.). (SID)

auch interessant

Die entscheidende Szene: Hummels bringt Openda zu Fall

Hummels übernimmt Verantwortung: “Geht auf meine Kappe”

Nach seinem frühen Platzverweis hat Borussia Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels die Verantwortung für das 2:3 …