Bundesliga-Schiedsrichter Robert Kampka

Bundesliga-Schiri Kampka: Geisterspiele „kann man nicht trainieren“

Köln – Bundesliga-Schiedsrichter Robert Kampka sieht Fußballspielen ohne Zuschauer in Zeiten der Coronakrise mit gemischten Gefühlen entgegen. „Das ist Neuland für uns alle. Das kann man nicht trainieren“, sagte der Unparteiische im Interview mit Sport1: „Aber ich glaube, dass man da relativ schnell reinfinden wird.“ Mit einer Lockerung der Maßnahmen solle allerdings vorsichtig umgegangen werden, „um nicht eine Rolle rückwärts zu machen. Man weiß noch wenig über dieses Virus.“

Der 38-Jährige, der im Hauptberuf als Truppenarzt bei der Bundeswehr tätig ist, kann sein Trainingspensum trotz der Kontaktverbote weiter durchziehen: „Im sportlichen Bereich sind wir eh Einzelkämpfer. Das heißt, das Lauftraining findet eher alleine statt.“ Außerdem steht den Bundesliga-Schiedsrichtern ein Videoportal zur Verfügung, mit dem die derzeitigen Regelauslegungen und der Umgang mit dem Videoassistenten trainiert werden können. (SID)

auch interessant

Hohe Erwartungen an den neuen Trainer Thomas Tuchel

Sportwetten: FC Bayern mit Tuchel Favorit im Titelkampf

Köln – Fußball-Rekordmeister Bayern München geht mit seinem neuen Coach Thomas Tuchel laut Sportwettenanbieter bwin …