Startseite / News / Bundesliga / Gladbach-Trainer Rose wünscht Gegner Schalke den Klassenerhalt
Marco Rose: Schalke gehört in die Bundesliga

Gladbach-Trainer Rose wünscht Gegner Schalke den Klassenerhalt

Mönchengladbach – Der scheidende Trainer Marco Rose vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach wünscht seinem nächsten Gegner Schalke 04 noch den Klassenerhalt. “Schalke ist ein Verein, der natürlich in die Bundesliga gehört”, sagte Rose vor dem Duell der beiden Krisenklubs am Samstag (18.30 Uhr/Sky): “Ich würde den Schalkern wünschen, dass sie die Kurve bekommen.”

Der abgeschlagene Tabellenletzte, der nur eines seiner letzten 41 Bundesligaspiele gewann, habe unter dem neuen Trainer Dimitrios Grammozis “ein anderes Gesicht gekriegt”, es sei trotz der langen Negativserie “eine Menge Qualität da”, das Team habe “eine gute Organisation”. 

Nach sieben Niederlagen in Folge seit Bekanntgabe seines Wechsels zu Borussia Dortmund hat Rose mit Gladbach einen Sieg aber mindestens genauso nötig wie Schalke. “Mit dem ganzen Drumherum ist auf jedem Spiel eine Menge Druck”, gab der Coach zu, “unser einziges Argument sind Ergebnisse, und die bekommen wir nicht. Dieses Ergebnis müssen wir jetzt endlich holen.”

Gladbach hofft noch, über den siebten Tabellenplatz ins internationale Geschäft zu kommen – in der neuen Conference League. “Jeder Wettbewerb in Europa ist für Mönchengladbach ein großartiger Erfolg”, sagte Sportdirektor Max Eberl: “Man kann die Conference League etwas kritischer sehen. Aber wir würden sie annehmen.”

Personell kann Gladbach aus dem Vollen schöpfen. “Es sind alle so weit an Bord”, sagte Rose, auch Christoph Kramer sei nach einer Kapselverletzung “fit”. (SID)

auch interessant

Außenbandteilriss im Sprunggelenk bei Marius Wolf

Dortmund mehrere Wochen ohne Wolf

Dortmund – Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss mehrere Wochen auf Marius Wolf verzichten. Der Mittelfeldspieler zog …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.