Startseite / News / Bundesliga / Gladbach verliert an Boden – Rot für Spucker Thuram
Thuram leistet sich gegen Hoffenheim einen Aussetzer

Gladbach verliert an Boden – Rot für Spucker Thuram

Mönchengladbach – Borussia Mönchengladbach verliert in der Fußball-Bundesliga weiter an Boden. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose verlor gegen die TSG Hoffenheim 1:2 (1:0) und liegt nach einer Serie von vier Spielen ohne Sieg weiter außerhalb der Europacup-Plätze.

Lars Stindl (34., Foulelfmeter) brachte den fünfmaligen deutschen Meister in Führung. Torjäger Andrej Kramaric (75.) glich für Hoffenheim aus, Ryan Sessegnon (86.) erzielte den Siegtreffer der Gäste. Gladbach-Stürmer Marcus Thuram erwartet zudem eine längere Sperre: Der Franzose spuckte Stefan Posch aus kürzester Distanz ins Gesicht und sah Rot (78.).

Es entwickelte sich von Beginn an eine umkämpfte Partie im Borussia-Park. Beide Teams attackierten den Gegner früh, viele Fouls hemmten den Spielfluss. Die Gastgeber kombinierten in den meist engen Räumen zwar gefälliger, Hoffenheim hatte aber die ersten Chancen. Ein Kopfball von Florian Grillitsch (9.) verfehlte sein Ziel ebenso knapp wie ein Freistoß von Robert Skov (18.).

Nach 20 Minuten erhöhten die Gladbacher die Schlagzahl und wurden gefährlicher. Nach schöner Balleroberung von Stefan Lainer verzog Breel Embolo (21.), elf Minuten später hätte der Schweizer Nationalspieler die Führung erzielen müssen. Nach einem Traumpass von Florian Neuhaus lief Embolo von der Mittellinie alleine auf das TSG-Tor zu, doch dem Stürmer versagten alleine vor Schlussmann Oliver Baumann die Nerven.

Diese behielt Stindl. Der Kapitän, der am Freitag seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert hatte, traf sicher vom Elfmeterpunkt zur Führung. Dennis Geiger hatte zuvor in einer überflüssigen Aktion Thuram zu Fall gebracht.

Hoffenheim tat sich in dieser Phase schwer, die Gäste leisteten sich zu viele Ungenauigkeiten. Dennoch hätten sie vor der Pause fast noch ausgeglichen. Kramaric traf aus 17 Metern aber nur den Pfosten (36.).

Auch nach dem Wechsel fehlten die spielerischen Glanzlichter, der Wille war beiden Mannschaften aber auch am Ende von kräftezehrenden Monaten anzumerken. Stindls Distanzschuss war für Baumann aber kein Problem (58.). Auf der anderen Seite war Sommer gegen Christoph Baumgartner (60.) und Grillitsch (65.) zur Stelle. (SID)

auch interessant

Pierre Kunde Malong verlässt Mainz 05

Kunde Malong wechselt von Mainz nach Piräus

Köln – Pierre Kunde Malong verlässt nach drei Jahren den Fußball-Bundesligisten Mainz 05. Der 25 …

One comment

  1. Wenn man es ganz streng nehmen würde, müsste jeder Spieler, der in Coronazeiten auf den Platz spuckt die gelbe Karte erhalten. Außerdem, wenn sich Trainer wie Flick und Simeone umarmen, gehören beide für zwei Spiele gesperrt + jeweils 50000 Euro Strafe. Dasselbe gilt für Vorstände, wie auch des FC Bayern, mehrfache Verstöße gegen Hygieneauflagen. Bei Augsburg und Heiko Herrlich ist man empört. Aber Bayern darf sowas und hat dann auch noch die Dreistigkeit drauf, die normalen Bürger für ihre Unachtsamkeiten in Bezug auf die Corona Bestimmungen zu kritisieren. Ich habe Hansi Flick 30 Jahre geschätzt, aber dass er es ist, der es schafft, meine Liebe zu diesem Verein zu zerstören, hätte ich vor 3 Monaten nicht gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.