Startseite / News / Bundesliga / „Kriegsähnliche Zustände“: Ex-Schiri Kinhöfer kritisiert Spieler und Trainer
Kinhöfer pfiff selbst jahrelang in der Bundesliga

„Kriegsähnliche Zustände“: Ex-Schiri Kinhöfer kritisiert Spieler und Trainer

Frankfurt/Main – Der frühere FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer hat das Verhalten von Spielern und Trainern während der Partien der Fußball-Bundesliga heftig kritisiert. „Wir haben eine unfassbare Aggression auf dem Platz“, sagte der 51-Jährige der Bild-Zeitung: „Das sind mittlerweile kriegsähnliche Zustände. Ich frage mich immer, was die genommen haben, um so von null auf 100 zu kommen.“

Nach Ansicht Kinhöfers müsse man sich bei diesen „Vorbildern“ nicht wundern, „dass im Amateurfußball Woche für Woche Schiedsrichter beleidigt, bedroht und verprügelt werden“. Laut dem Ex-Referee, der die Trainer Friedhelm Funkel, Pep Guardiola und Jürgen Klopp namentlich kritisiert, sind „fairer Umgang auf dem Spielfeld, Respekt gegenüber den Gegenspielern und Schiedsrichtern nur leere Worte“. (SID)

auch interessant

FC muss keine Provision für Modeste-Transfer zahlen

Klage abgewiesen: FC muss keine Provision für Modeste-Transfer zahlen

Köln – Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat im Rechtsstreit um den Transfer seines Stürmers Anthony …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.