Startseite / News / Bundesliga / Märchen der Hinrunde: Hendrik Weydandt (Hannover 96)

Märchen der Hinrunde: Hendrik Weydandt (Hannover 96)

Hannover – Die väterliche Steuerkanzlei wird Hendrik Weydandt erst einmal nicht übernehmen, schließlich stattete Hannover 96 seinen Senkrechtstarter erst im September mit einem Profi-Vertrag aus. Der BWL-Student und Angreifer schrieb damit das Märchen der Hinrunde – innerhalb von gut vier Jahren schaffte es Weydandt vom TSV Groß Munzel aus der Kreisliga Hannover-Land in die Bundesliga.

Selbst 96-Aufsichtsratschef und Ex-Kanzler Gerhard Schröder sagte dazu rührselig: “Das ist eine wunderbare Geschichte.” Weydandt, den sie in Hannover liebevoll “Henne” rufen, machte mit seinen ersten drei Torschüssen im Profifußball drei Tore – in der ersten Runde des DFB-Pokals traf der 1,95-m-Hüne doppelt, dann legte der Hobby-Pianist in seinem ersten Bundesliga nach.

Dabei sollte die Low-Budget-Entdeckung in Hannover eigentlich nur für die zweite Mannschaft auflaufen. Doch Trainer Andre Breitenreiter wollte “mal schauen, ob er auch bei uns seine Torjäger-Qualitäten zeigen kann”. Weydandt konnte und will bescheiden bleiben. “Ich bin jemand vom Dorf”, sagte er. (SID)

auch interessant

Milot Rashica fehlt Werder Bremen lange

Werder bis Ende Januar ohne Rashica

Bremen – Fußball-Bundesligist Werder Bremen muss längere Zeit auf Stürmer Milot Rashica verzichten. Der Klub …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.