[the_ad id="169737"] [the_ad id="169750"]
[the_ad id="169728"] [the_ad id="169745"] [the_ad id="169740"] [the_ad id="169753"]
Startseite / News / Bundesliga / Schalke verpflichtet Routinier Yoshida – Mendyl nach Belgien
[the_ad id="170145"] [the_ad id="170148"]
Maya Yoshida (l.) wechselt zu Schalke 04

Schalke verpflichtet Routinier Yoshida – Mendyl nach Belgien

Gelsenkirchen – Das Personalkarussell bei Bundesliga-Rückkehrer Schalke 04 nimmt an Fahrt auf: Wie die Königsblauen am Dienstag mitteilten, kommt Maya Yoshida, Kapitän der japanischen Fußball-Nationalmannschaft, vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua nach Gelsenkirchen. Der 33 Jahre alte Innenverteidiger soll mit seinen Qualitäten als Führungsspieler die Defensive verstärken. 

„Maya bringt fußballerisch, körperlich und charakterlich alles mit, um eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft einzunehmen“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder über den Routinier, zwischen 2012 und 2010 für den FC Southampton 154 Premier-League-Spiele bestritt. Seit seinem Debüt im Nationaltrikot kam er für Japan bislang 119-Mal zum Einsatz (zwölf Tore).

Zuvor hatte Schalke bereits bekannt gegeben, dass der marokkanische Nationalspieler Hamza Mendyl den Verein in Richtung Belgien verlassen wird. Nachdem sein Vertrag bei den Königsblauen aufgelöst worden war, unterschrieb der 24-Jährige beim Erstligisten OH Löwen.  

„Wir haben offen kommuniziert, dass wir die Zukunft von Hamza nicht auf Schalke sehen. Deshalb ist der Wechsel aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht für alle Seiten die beste Lösung“, sagte Schröder. 

Wenig später gab Schalke zudem den Wechsel des Mittelfeldspielers Levent Mercan zum türkischen Erstligisten Karagümrük SK bekannt. Der 21-Jährige, der für die Gelsenkirchener sechs Bundesligaspiele bestritt, war bereits in der abgelaufenen Spielzeit an den Klub ausgeliehen.

Mendyl war im Sommer 2018 vom OSC Lille für sechs Millionen Euro nach Gelsenkirchen gewechselt – ein teures Missverständnis. Der Linksverteidiger, dessen Marktwert damals nur ein Zehntel der Ablösesumme betrug, kam lediglich sporadisch zum Einsatz und bestritt 21 Pflichtspiele für die Königsblauen. In der vergangenen Saison war er an den türkischen Erstligisten Gaziantep FK ausgeliehen. (SID)

auch interessant

Die Zukunft von Max Eberl ist ungewiss

Bonhof: Gladbach hat für Eberl „keine Anfrage vorliegen“

Darmstadt – Ein Engagement von Max Eberl als Sportchef bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig steht bei …