Nach Gomez-Abgang: Wolfsburg plant keine großen Transfers

Wolfsburg – Auch nach dem Abgang von Mario Gomez (32, VfB Stuttgart) plant der VfL Wolfsburg offenbar keine großen Transfers für die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. „Ausschließen will ich das nie, das wäre unseriös. Aber geplant ist derzeit nichts“, sagte Sportchef Olaf Rebbe (39) den Wolfsburger Nachrichten vor dem Wiedereinstieg ins Training am Dienstagnachmittag.

Die umworbenen Landry Dimata und Paul-Georges Ntep will Wolfsburg nicht ziehen lassen. „Nach wie vor wollen wir grundsätzlich nicht so viel Bewegung im Kader haben“, sagte Rebbe und schränkte ein: „Es kann aber sein, dass es noch zu Verschiebungen kommt.“

Am Dienstag um 17 Uhr bat Trainer Martin Schmidt zu ersten Einheit des Jahres, am Mittwoch wird vormittags noch einmal in Wolfsburg trainiert ehe es bis zum 8. Januar ins Trainingslager nach Marbella (Spanien) geht.

„Fünf Tage hatten die Jungs wirklich Pause, ab dem sechsten Tag haben sie im erhaltenden Grundlagenbereich wieder mit dem Lauftraining begonnen“, sagte Schmidt: „Dadurch soll am zweiten oder dritten Trainingstag im neuen Jahr diese Phase der Vorbereitung abgeschlossen sein und wir können direkt mit dem Fußballspielen loslegen.“ Der Tabellenzwölfte startet am 14. Januar (18.00 Uhr/Sky) bei Borussia Dortmund in die Rückrunde. (SID)

auch interessant

Die Augsburger gewinnen auf Schalke

Großer Kampf, kein Ertrag: Zweite Heimpleite für Schalke

Gelsenkirchen – Erst eiskalt ausgekontert, dann nach Aufholjagd trotz Überzahl doch noch verloren: Rückkehrer Schalke …