Borussia Mönchengladbach verzweifelt an Berisha (l.)

Niederlage in Augsburg: Gladbach verliert Anschluss

Augsburg – Borussia Mönchengladbach droht endgültig den Anschluss an die internationalen Plätze in der Fußball-Bundesliga zu verlieren. Zum Hinrundenabschluss verlor die Mannschaft von Trainer Daniel Farke nach einer schwachen Leistung beim abstiegsbedrohten FC Augsburg verdient mit 0:1 (0:0), machte mit der zweiten Niederlage den Fehlstart ins neue Jahr perfekt und taumelt weiter in Richtung Tabellenmittelfeld.

U21-Europameister Mergim Berisha (82.) sorgte mit seinem Tor für den ersehnten Befreiungsschlag der Gastgeber. Die Mannschaft von Trainer Enrico Maaßen brach mit einer erneut couragierten Leistung ihre Serie von acht Spielen ohne Sieg und verschaffte sich vor dem Rückrundenstart im Abstiegskampf die dringend benötigte Luft.

Bei Gladbach fehlte kurzfristig Nationalspieler Jonas Hofmann, der krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand. Nathan Ngoumou rückte auf die rechte Flügelposition, Hofmanns Platz in der Startformation nahm der nach Kniebeschwerden wiedergenesene Marcus Thuram ein.

Allzu viele Chancen, sich auszuzeichnen, bekam der laut Farke „beste Stürmer der Bundesliga“ jedoch nicht. Während die Borussia meist vergeblich nach Lücken in der gut stehenden Augsburger Verteidigung suchte, kam der FCA unter anderem durch Arne Maier (6.) schon früh gefährlich vor das Gladbacher Tor. Nach einem stark ausgespielten Konter über den nach abgesessener Gelbsperre zurückgekehrten Berisha (9.) musste auch Borussia-Torwart Jonas Omlin erstmals eingreifen. 

Sein Gegenüber Rafal Gikiewicz sah unterdessen, wie seine Mannschaft in einer eher ereignisarmen Partie bis zur Pause die deutlich gefährlichere Mannschaft blieb. Den vermeintlichen Führungstreffer durch Winter-Neuzugang Dion Beljo (36.) nahm Schiedsrichter Daniel Schlager aufgrund einer Abseitsposition zurück – eine Millimeterentscheidung.

Die Augsburger Dominanz setzte sich auch im zweiten Durchgang fort, Gladbach gelang es im Gegensatz zur ersten Halbzeit nun kaum noch, sich zu befreien. Unter anderem zwang Ermedin Demirovic (52.) den Schweizer Omlin zu einer Glanzparade, Kapitän Jeffrey Gouweleeuw (63.) traf mit einem wuchtigen Kopfball nur den Pfosten – dann traf Berisha. Gladbach hatte in der Schlussphase keine Antwort mehr auf den Rückstand. (SID)

auch interessant

"Geht doch gar nicht": Kramer ärgert sich

Erneute Gehirnerschütterung bei Gladbachs Kramer

Mönchengladbach – Fußball-Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach hat sich im Auswärtsspiel beim FC Augsburg …