Frank Kramer wird neuer Trainer der Arminia

Offiziell: Kramer neuer Trainer von Arminia Bielefeld

Bielefeld – Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld hat Frank Kramer als Nachfolger seines Aufstiegstrainers Uwe Neuhaus verpflichtet. Der frühere DFB-Juniorencoach Kramer (48) unterschrieb beim Aufsteiger bis Sommer 2023.

„Frank ist ein vielschichtiger Trainer mit reichlichen Erfahrungen im Profi- und Nachwuchsbereich. Wir sind davon überzeugt, dass er mit seinen fachlichen und analytischen Qualitäten der Trainertyp ist, der zum Arminia-Weg passt und den wir für die nächsten Entwicklungsschritte brauchen“, sagte Sport-Geschäftsführer Samir Arabi in einer Pressemitteilung der Bielefelder.

Kramer bescheinigte den Ostwestfalen „in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung“, die Arminia sei ein „spannender Verein, der einen sehr seriösen und perspektivisch ausgerichteten Eindruck auf mich macht. Ich freue mich, jetzt ein Teil davon zu sein. Ich habe totale Lust auf die Arbeit mit den Spielern und der gesamten Mannschaft“, sagte Kramer, der am Dienstag bereits sein erstes Training leitete.

Die Arminia hat fünf Spiele in Serie nicht gewonnen, dennoch kam die Trennung von Neuhaus (61) am Montag angesichts von Zeitpunkt und Tabellenstand überraschend. Bielefeld ist mit 18 Punkten Tabellen-16., punktgleich mit einem Nichtabstiegsplatz. Zudem haben die Ostwestfalen noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Kramer war in seiner bisherigen Laufbahn bereits als Interimstrainer des Bundesligisten TSG Hoffenheim sowie als Coach der Zweitligisten Fortuna Düsseldorf und der SpVgg Greuther Fürth tätig gewesen, zudem trainierte er die U18, U19 und U20 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Zuletzt arbeitete er als Nachwuchschef bei Red Bull Salzburg in Österreich. 

Sein Debüt auf der Trainerbank der Arminia wird Kramer am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) beim Heimspiel gegen Union Berlin geben. (SID)

auch interessant

Donyell Malen trifft für den BVB

Vor über 30.000 Fans: BVB gewinnt in Malaysia

Köln – Vor mehr als 30.000 Fußballfans hat Bundesligist Borussia Dortmund auch den zweiten Test …