Startseite / News / Bundesliga / RB Leipzig: Wichtige Stationen in den ersten zehn Jahren
War mit dem Ergebnis zufrieden: Ralf Rangnick

RB Leipzig: Wichtige Stationen in den ersten zehn Jahren

Leipzig – Fußball-Bundesligist RB Leipzig feiert am Sonntag sein zehnjähriges Bestehen. In Rekordzeit schaffte es der Klub von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz von der Oberliga in die Königsklasse des europäischen Fußballs. Die wichtigsten Stationen:

19. Mai 2009: Eintrag ins Leipziger Vereinsregister unter dem Namen RasenBallsport Leipzig.

8. August 2009: Das erste Ligaspiel in der Oberliga Nordost bei Carl Zeiss Jena II endet 1:1.

24. Februar 2010: Dietmar Beiersdorfer wird neuer Vorstandsvorsitzender. Ex-Bundesligaspieler wie Ingo Hertzsch, Timo Rost und Tim Sebastian gehören in den ersten Jahren zum Kader.

24. Juni 2012: Ralf Rangnick wird Sportdirektor, eine neue Zeitrechnung beginnt.

7. Mai 2013: RB Leipzig sichert sich vorzeitig die Meisterschaft in der Regionalliga und steigt unter Trainer Alexander Zorniger nach zwei vergeblichen Anläufen in die 3. Liga auf.

Saison 2013/2014: Leipzig verpflichtet Joshua Kimmich, Yussuf Poulsen und Diego Demme und schafft den Durchmarsch von der 3. Liga in die 2. Bundesliga.

Sommer 2015: Rangnick wird auch Trainer und gibt sein Amt als Sportdirektor beim Bruderklub Red Bull Salzburg auf. Der Verein gibt 18,6 Millionen Euro für neue Spieler wie Davie Selke aus und steigt am Ende der Saison in die Bundesliga auf.

10. September 2016: Unter dem neuen Trainer Ralph Hasenhüttl gelingt beim 1:0 über Borussia Dortmund der erste Bundesliga-Sieg. Leipzig wird zum besten Neuling der Bundesliga-Geschichte und feiert am Ende hinter Bayern München die Vizemeisterschaft und den Sprung in die Champions League.

13. September 2017: Emil Forsberg erzielt beim 1:1 im Heimspiel gegen AS Monaco in der Champions League das erste RB-Tor in einem internationalen Pflichtspiel.

9. Juli 2018: Der Klub gibt bekannt, dass Rangnick wieder in Doppelfunktion agiert und neben dem Job des Sportdirektors auch Trainer wird. Rangnick führt die Mannschaft in die Champions League und ins Pokalfinale. Sein Nachfolger als Trainer wird zur Saison 2019/20 Julian Nagelsmann.

25. Mai 2019: RB kann an diesem Tag im Finale des DFB-Pokals gegen Bayern München seinen ersten Titel gewinnen. (SID) (SID)

auch interessant

Stindl fällt bereits seit vier Monaten aus

Stindl hofft auf Comeback „in den nächsten Wochen“

Mönchengladbach – Kapitän Lars Stindl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach will sich bei der Rückkehr auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.