Voss-Tecklenburg glaubt nicht Bundesliga-Trainerinnen

Trainerinnen in der Männer-Bundesliga? Voss-Tecklenburg sieht Probleme bei den Klubs

Kassel – Die neue Fußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg glaubt kurzfristig nicht an Trainerinnen in den Männer-Bundesligen. „Die Frauen sind nicht so weit davon weg, wir haben genügend Frauen, die das leisten könnten“, sagte die 51-Jährige am Sonntag in Kassel: „Ich glaube aber, dass der Männerfußball gerade auf allerhöchster Ebene sehr weit weg davon ist.“

Sie sei der Meinung, dass „man sich nicht traut, so eine Entscheidung zu treffen, aber sich vielleicht auch nie damit auseinandergesetzt hat“, sagte Voss-Tecklenburg, die vor dem Angebot des Deutschen Fußballs-Bundes (DFB) „ernsthaft überlegt“ habe, sich bei einem Männer-Verein zu bewerben. 

„Es wäre wahrscheinlich sehr spannend gewesen, wie die Reaktion gewesen wäre“, sagte die Bundestrainerin: „Ich hoffe, dass wir ein paar Frauen haben, die das Thema angehen.“ Eine Einstiegsmöglichkeit sei eventuell die 3. Liga. „Die Frauen sind bereit, die Männer noch nicht“, sagte Voss-Tecklenburg.

Zuletzt hatte Imke Wübbenhorst (30) in Cloppenburg als erste Trainerin in der Männer-Oberliga für Aufsehen gesorgt. Am Sonntag stand ihr Pflichtspiel-Debüt auf dem Programm. (SID)

auch interessant

"Geht doch gar nicht": Kramer ärgert sich

Erneute Gehirnerschütterung bei Gladbachs Kramer

Mönchengladbach – Fußball-Weltmeister Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach hat sich im Auswärtsspiel beim FC Augsburg …