Vergleich zwischen Hoyzer und Videobeweis: Heynemann stellt sich ins Abseits

Frankfurt/Main – Der frühere FIFA-Schiedsrichter Bernd Heynemann hat sich mit einem abstrusen Vergleich zwischen den umstrittenen Entscheidungen der Video-Assistenten und der Manipulation von Skandal-Schiedsrichter Robert Hoyzer ins Abseits gestellt. Der 64-Jährige legte dem abstiegsbedrohten Bundesligisten 1. FC Köln nahe, sich wegen angeblicher Benachteiligungen an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) zu wenden.

„So sollte sich Kölns Geschäftsführer Armin Veh, dessen Verein sehr häufig vom Videobeweis benachteiligt wurde, im Abstiegsfall überlegen, bei DFB und DFL vorstellig zu werden“, schrieb Heynemann in seiner kicker-Kolumne: „Als Robert Hoyzer im Jahr 2004 den HSV im Pokal in Paderborn verpfiff, bekam der Verein eine Entschädigung in Millionenhöhe.“ (SID)

auch interessant

Hübner spielte seit 2016 für die TSG

„Es geht nicht mehr“: Benjamin Hübner muss Karriere beenden

Sinsheim – Abwehrspieler Benjamin Hübner vom Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim muss seine Karriere verletzungsbedingt beenden. Der …