Startseite / News / Bundesliga / Younes sorgt sich um Zukunft des Fußballs: “Bekomme Bauchschmerzen”
Amin Younes kritisiert jüngste Entwicklungen im Fußball

Younes sorgt sich um Zukunft des Fußballs: “Bekomme Bauchschmerzen”

Frankfurt am Main – Nationalspieler Amin Younes sieht die jüngsten Entwicklungen im europäischen Fußball äußerst kritisch. “Man weiß gar nicht mehr, was da noch alles kommen soll: Super League, Conference League”, sagte der 27-Jährige der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: “Mich macht es wirklich traurig, wenn ich solche Dinge sehe, und ich bekomme Bauchschmerzen, wenn ich an die Zukunft denke”. 

Er halte “die ständigen Veränderungen für einen Fehler, vor allem weil die Fans darüber vergessen werden, die den Fußball eigentlich ausmachen”, führte der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt aus: “Wir müssen sehen, dass die wunderschöne Fankultur auch an die neue Generation weitergetragen wird und sie nicht nur das Geschäft kennenlernt.”  

Er sei froh, bei einem Verein zu sein, bei dem die Fans eine derart große Rolle spielen. Auch für die Anhänger wolle die SGE unbedingt auf einem Champions-League-Platz bleiben. Druck gäbe es dabei aber nicht, meinte Younes: “Wir müssen uns bewusst werden, dass diese Situation doch eigentlich Spaß macht: Wir kommen mit Frankfurt daher und können Champions League spielen! Das ist doch etwas Fantastisches.” 

Ihm mache es “Spaß, dass wir nicht um die goldene Ananas spielen, ich empfinde keine Belastung, und ich habe auch nicht das Gefühl, dass die Mannschaft es als Belastung sieht”, so der siebenmalige Nationalspieler weiter. Die Eintracht geht als Tabellenvierter mit einem Punkt Vorsprung auf Rang fünf in die letzten drei Spieltage. (SID)

auch interessant

Krzysztof Piatek erzielte gegen Freiburg das 1:0

Wichtiger Sieg nach Rekord-Rotation: Hertha springt auf Rang 14

Berlin – Ein runderneuertes Team von Hertha BSC hat im zweiten Spiel nach der Coronazwangspause …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.