Startseite / News / DFB-Pokal / „1:3 gewonnen“ – Cottbus feiert denkwürdigen Pokal-Abend
Die Cottbus-Spieler verlangten Bayern München einiges ab

„1:3 gewonnen“ – Cottbus feiert denkwürdigen Pokal-Abend

Cottbus – Stolz lief Felix Geisler mit dem Trikot von Bayern-Star Serge Gnabry durch das Stadion der Freundschaft und weihte jeden in sein Geheimnis ein, der es wissen wollte. Geisler war überzeugt, dass er den Beleg für den sensationellen Kraftakt von Energie Cottbus beim 1:3 (0:1) in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Bayern München in Händen hielt.

„Serge Gnabry hat nur 20 Minuten gespielt, und trotzdem ist sein Trikot komplett durchgeschwitzt“, bemerkte der Cottbuser Mittelfeldspieler. „Also muss es doch anstrengend für die Bayern gewesen sein“, folgerte der 22-Jährige, der mit seinem Bruder Niklas an diesem Abend zu den Cottbuser Helden gehörte, die dem großen FC Bayern ein 1:3 abgerungen hatten.

Mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder Niklas hat der gebürtige Brandenburger schon einige wichtige Spiele erlebt. „Das Landespokalfinale, auch zu Hause auf dem Bolzplatz“, berichtete der Blondschopf, „doch das war heute eine andere Hausnummer, sicher so was wie ein Traum“, sagte Geisler, der mit dem jungen Energie-Team für einen denkwürdigen Abend in der Cottbuser Klubgeschichte gesorgt hatte. „1:3 gewonnen“, stand auf der Homepage der Lausitzer am Tag danach.

„Ich bin einfach nur dankbar, möchte Bayern München für das tolle Auftreten hier danken“, meinte Trainer Pele Wollitz. Die großen Stars seien „sehr sympathisch gewesen“, hätten den Regionalligaspielern viel Respekt entgegengebracht. „Manuel Neuer hat sogar unseren Torwart gelobt“, stellte Wollitz fest, der sich am Ende das Trikot des Bayern-Keepers gesichert hatte.

Cottbus‘ Schlussmann Lennart Moser hatte das Lob aus berufenem Munde aber auch verdient. Der 19-Jährige hielt seinen Kasten bis zu 32. Minute sauber. „Ich hätte zwar lieber komplett zu null gespielt, aber es war ok“, sagte der Berliner, der kurz mit Neuer gesprochen hatte. „Er hat mir gesagt, dass ich gut gespielt habe – aber dafür kann ich mir jetzt auch nichts kaufen“, meinte Moser. (SID)

auch interessant

Beide Teams trafen 2018 im DFB-Pokalfinale aufeinander

DFB-Pokal der Frauen: Wolfsburg und Bayern messen sich im Achtelfinale

Köln – Seriensieger VfL Wolfsburg muss bereits im Achtelfinale des DFB-Pokals der Fußball-Frauen bei seinem …