Startseite / News / DFB-Pokal / Augsburg verhindert Blamage mit etwas Mühe
Konnte zum 4:2 ein Tor beisteuern: Andre Hahn

Augsburg verhindert Blamage mit etwas Mühe

Greifswald – Der FC Augsburg hat mit etwas Mühe eine weitere Pokal-Blamage verhindert. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl feierte beim Oberligisten Greifswalder FC nach einem frühen Rückstand einen 4:2 (1:1)-Erfolg und zog erwartungsgemäß in die zweite Runde ein. Vor zwei Jahren war der FCA überraschend beim damaligen Viertligisten SC Verl ausgeschieden.

Lukas Knechtel (2.) brachte den Außenseiter in Führung. Frederik Winther (41.), Florian Niederlechner (52.), Fredrik Jensen (68.) und Andre Hahn (80.) verhinderten mit ihren Toren aber eine Pleite des Bundesligisten, der zum Saisonstart am kommenden Samstag auf die TSG Hoffenheim trifft. Greifswald verkürzte zwischenzeitlich noch einmal durch Velimir Jovanovic (69.).

Augsburg wurde vor 4337 Zuschauern im Volksstadion kalt erwischt. Knechtel traf nach nur 94 Sekunden für den Fünftligisten, der erstmals seit 25 Jahren ein Spiel im DFB-Pokal bestritt. In der Saison 1996/97 unterlag der Heimatverein von Rio-Weltmeister Toni Kroos in der ersten Runde der SpVgg Unterhaching.

Die Gäste fanden nach dem frühen Rückstand nur schwer ins Spiel. Augsburg hatte zwar viel Ballbesitz, es mangelte aber an Tempo und Ideen. Torgefahr strahlte der FCA zunächst kaum aus. Erst nach rund einer halben Stunde wurde der Favorit druckvoller. Der Lohn war der Ausgleich durch Winther im Anschluss an einen Eckball.

Den Gastgebern schwanden frühzeitig die Kräfte, Augsburg wurde nun immer dominanter. Niederlechner traf nach Vorarbeit von Iago aus kurzer Distanz. Niederlechner (58.) und Jensen (59.) vergaben weitere gute Möglichkeiten. Nach dem 3:1 durch Jensen schien das Spiel entschieden, Jovanovic machte es noch einmal spannend. FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz sah dabei schlecht aus. Hahn machte dann alles klar.

Der zum RC Lens in die französische Ligue 1 gewechselte Kevin Danso hatte vor der Begegnung heftige Kritik an seinem Ex-Klub geübt. “Der FCA hat sein Wort nicht gehalten. Das war für mich als Spieler schwer zu verstehen und eine schwere mentale Belastung”, sagte der Innenverteidiger im kicker-Interview.

Die Augsburger hatten dem Österreicher vorgeworfen, seinen Abgang erzwingen zu wollen. “Ich bin keiner, der einfach sagt: Ich habe keine Lust mehr. Ich hatte dem FCA oft genug mitgeteilt, dass ich den Verein verlassen möchte, weil ich keine Perspektive sehe, regelmäßig zu spielen”, sagte Danso. (SID)

auch interessant

Fritz Keller sieht in Streich einen Menschenfreund

Keller adelt Streich: Für Freiburg der “perfekte Mann”

Köln – Der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller hat die Bedeutung von Trainer Christian Streich für …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.