Startseite / News / Europa League / TSG in der Europa League: Jetzt soll auch der Gruppensieg her
Hoffenheimer Rekordsieg gegen Slovan Liberec

TSG in der Europa League: Jetzt soll auch der Gruppensieg her

Sinsheim – Jetzt soll auch der Gruppensieg her: Obwohl die TSG Hoffenheim mit dem ersten Einzug in die K.o.-Runde eines Europacup-Wettbewerbs bereits Geschichte geschrieben hat und sich vordringlich um den Kampf gegen die nationale Krise kümmern muss, möchte der Fußball-Bundesligist seine Erfolgsserie in der Europa League fortsetzen.

“Das wird ein Endspiel und ein Highlight für uns, denn wir wollen schließlich die Gruppe gewinnen”, äußerte Trainer Sebastian Hoeneß mit Blick auf die Partie am Donnerstag beim serbischen Vorzeigeverein Roter Stern Belgrad (18.55 Uhr/DAZN): “Für uns ist klar, dass wir diesen Wettbewerb zu unserem Wettbewerb machen wollen.”

Nach vier Siegen in vier Begegnungen inklusive des Hinspiel-Erfolgs (2:0) reicht dem Spitzenreiter der Gruppe L am vorletzten Vorrunden-Spieltag ein Remis beim Tabellenzweiten, der drei Punkte weniger auf dem Konto hat. Selbst bei einer Niederlage mit einem Tor Unterschied hätte die TSG den direkten Vergleich noch gewonnen und könnte mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Schlusslicht KAA Gent den Gruppensieg aus eigener Kraft perfekt machen.

Das wäre nicht nur mit Blick auf den Gegner in der Zwischenrunde von Vorteil. Auch finanziell lockt die Prämie von einer Million Euro für den Gruppenersten, der Zweite bekommt schließlich nur die Hälfte.

Um den Corona-Gefahren so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen, wird der Tross wie schon in der vergangenen Woche rund um das Spiel bei Slovan Liberec (2:0) zu einem Tagestrip nach Serbien aufbrechen. Vormittags mit dem Charter-Flieger hin, direkt nach der Partie zurück.

Hoeneß wird personell sicher wieder kräftig rotieren – trotz aller Ambitionen. Denn nach sieben Partien ohne Sieg in der Liga hat das Punktspiel am Montag gegen den FC Augsburg (20.30 Uhr/DAZN) für die Kraichgauer Priorität. Zudem fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Benjamin Hübner und Pavel Kaderabek, die laut Hoeneß bis zum Jahresende ausfallen werden. – Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Belgrad: Borjan – Erakovic, Milunovic, Degenek – Gajic, Sanogo, Nikolic, Rodic – Katai, Falcinelli, Spiridonovic. – Trainer: Stankovic

Hoffenheim: Baumann – Adams, Vogt, Nordtveit – Skov, Gacinovic, Rudy, Geiger, Adamjan, – Beier, Belfodil

Schiedsrichter: Bobby Madden (Schottland) (SID)

auch interessant

Ibrahimovic trifft auf Ex-Klub

Knaller im EL-Achtelfinale: ManUnited gegen Milan

Frankfurt/Main – Im Achtelfinale der Europa League steht ein echter Fußball-Leckerbissen an. Der englische Spitzenklub …