Startseite / News / Internationaler Fußball / England / Nach rassistischer Wortwahl: FA erhebt Anklage gegen Cavani
Cavani von FA angeklagt

Nach rassistischer Wortwahl: FA erhebt Anklage gegen Cavani

London – Nach einem Instagram-Post mit rassistischer Wortwahl hat der englische Fußballverband FA Anklage gegen Edinson Cavani von Rekordmeister Manchester United erhoben. Der 33-jährige Uruguayer hatte auf Gratulationen zu seinen beiden Treffern beim Sieg in Southampton (3:2) mit “gracias negrito” geantwortet, sich aber später entschuldigt.

Die FA ermittelte dennoch und stellte nun klar, dass Cavani Regel E3 verletzt habe. Der Kommentar sei “beleidigend und/oder missbräuchlich und/oder unangemessen” gewesen und/oder habe das “Spiel in Verruf gebracht”. Es handelt sich laut FA dabei um einen “verschärften Verstoß”, da der Text einen “ausdrücklichen oder stillschweigenden Verweis auf Farbe und/oder Rasse und/oder ethnische Herkunft” enthalte.

Cavani, der den Red Devils zuletzt zweimal wegen einer Muskelverletzung gefehlt hat, könnte für drei oder mehr Spiele gesperrt werden. Er hat bis zum 4. Januar Zeit, um auf die Anklage zu reagieren. ManUnited will sich mit dem Spieler vorher abstimmen.

“Edinson und der Klub sind sich einig, dass hinter der Nachricht, die er gelöscht und für die er sich entschuldigt hat, absolut keine böswillige Absicht gesteckt hat”, teilte der Verein mit. United hatte zuvor bereits Cavani verteidigt, weil das Wort “negrito” (“schwarz”) in Südamerika eine andere Bedeutung als in Großbritannien habe. 

Cavani hatte in seiner Entschuldigung erklärt, die Nachricht sei “als liebevoller Gruß an einen Freund” gedacht gewesen. “Das letzte, was ich tun wollte, war jemanden zu beleidigen.” Zuletzt hatte die FA in ähnlichen Fällen bereits Sperren ausgesprochen. So wurden unter anderem Bernardo Silva (Manchester City) und Dele Alli (Tottenham Hotspur) bestraft. (SID)

auch interessant

Tottenham: Klinsmann an Teammanager-Job interessiert

Klinsmann kann sich Spurs-Teammanager-Job gut vorstellen

Köln – Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat weiterhin “absolutes” Interesse am Teammanager-Job beim englischen …

One comment

  1. Ach die FA hat ja keine Ausländerbeschränkung in ihren Statuten und grenzt selbst keine Spieler aufgrund ihrer Herkunft oder Nationalität aus? Gut ich dachte da gäbe es Statuten die mit dem Brexit noch verschärft sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.