Sancho-Transfer: Gegen Manchester City wird ermittelt

Sancho-Transfer: FA ermittelt gegen Manchester City

Manchester – Der englische Fußballverband FA hat im Zuge des Transfers des heutigen Dortmunders Jadon Sancho vom FC Watford zu Manchester City im Jahr 2015 ein Ermittlungsverfahren gegen den englischen Meister eingeleitet. Das gab die FA am Mittwoch bekannt.

Nach Informationen der Enthüllungsplattform Football Leaks, die der Spiegel veröffentlichte, soll City im Rahmen des Transfers im März 2015 unerlaubte Provisionszahlungen an Sanchos Spielerberater geleistet und diese verschleiert haben.

Manchester soll dafür einen mit 200.000 Pfund (230.000 Euro) dotierten Scoutingvertrag für die Agentur von Sanchos heutigem Berater Emeka Obasi aufgesetzt haben. In einer internen Aufführung des Vereins soll genau diese Summe aber unter dem Punkt Beraterprovision für die Verpflichtung des damals 14-Jährigen auftauchen.

Spieler dürfen jedoch erst ab einem Alter von 16 Jahren offiziell von Beratern betreut werden. Zudem soll City dem Vater das zukünftige Profigehalt sowie Bonuszahlungen mitgeteilt haben. Die Regularien verbieten jedoch, dass Vereine Minderjährigen solche monetären Anreize offerieren.

City hatte in einer ersten Stellungnahme jegliche Vorwürfe bestritten und von einem „Versuch, den Ruf des Klubs zu schädigen“, gesprochen. (SID)

auch interessant

Der Newcastle-Deal sorgt für Ärger in der Premier League

Premier-League-Boss tritt nach Newcastle-Kontroverse zurück

London – Der zuletzt in die Kritik geratene Premier-League-Chef Gary Hoffman gibt im Januar seinen …