Startseite / News / Internationaler Fußball / Missbrauchsvorwürfe: Afghanistans Präsident Karim bleibt gesperrt
Präsident Karim für weitere drei Monate gesperrt

Missbrauchsvorwürfe: Afghanistans Präsident Karim bleibt gesperrt

Zürich – Präsident Keramuudin Karim vom afghanischen Fußballverband AFF bleibt als Folge der Missbrauchsvorwürfe gegen AFF-Offizielle gesperrt. Die Ethikkommission des Weltverbandes FIFA verlängerte die Mitte Dezember ausgesprochene 90-Tage-Sperre vorerst um weitere drei Monate.

Mehreren AFF-Offiziellen wird vorgeworfen, Nationalspielerinnen sexuell missbraucht und körperlich misshandelt zu haben. Die afghanische Regierung hat ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

Vertreter des Frauenteams hatten dem Guardian gesagt, dass die Misshandlungen im Lande – unter anderem im Hauptquartier des Verbandes – und bei einem Trainingslager in Jordanien im Februar 2018 stattgefunden haben sollen. Hauptsponsor Hummel hatte bereits nach Bekanntwerden der Anschuldigungen Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit dem Verband beendet. (SID)

auch interessant

Philippe Coutinho trifft zum Ende des Länderspiel-Jahres

Coutinho-Tor bei Brasiliens versöhnlichem Jahresabschluss

Abu Dhabi – Auch dank eines Treffers von Bayern Münchens Bundesliga-Star Philippe Coutinho hat Fußball-Rekordweltmeister …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.