Startseite / News / Internationaler Fußball / Österreich: WM-Hoffnung bleibt, Foda wackelt
Der Stuhl von Franco Foda wackelt

Österreich: WM-Hoffnung bleibt, Foda wackelt

Wien – Die Zukunft von Nationaltrainer Franco Foda offen, die Qualifikation auf direktem Weg verpasst – doch trotz aller Probleme hofft Österreichs angeschlagenes Fußball-Nationalteam immer noch auf die Teilnahme an der WM in Katar. “Unser Ziel bleibt das gleiche: Wir werden alles versuchen, um unser Land zu diesem Turnier zu führen. Wir werden bis zur letzten Chance kämpfen”, schrieb Kapitän David Alaba nach dem 0:1 in Dänemark bei Twitter.

Die Österreicher haben durch die Niederlage zwar keine Chance mehr auf einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe F. Mit der ersten WM-Teilnahme seit 1998 könnte es aber dennoch klappen: Wenn aus dem Quintett Belgien, Italien, Spanien, Frankreich und Wales vier Teams in ihren Quali-Gruppen Erster oder Zweiter werden – und die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch -, steht Österreich in den WM-Play-offs (24. bis 29. März 2022). Grund dafür ist der Gruppensieg von Alaba und Co. in Pool B der Nations League in der vergangenen Saison.

Ob Foda dann allerdings noch als ÖFB-Trainer in der Verantwortung stehen wird, ist unklar. In der WM-Quali holte der 55-Jährige in acht Spielen nur drei Siege, drei der letzten vier Spiele gingen verloren – der Druck wird entsprechend immer größer.

Doch der Deutsche gibt sich kämpferisch und hofft bis spätestens März auf die Rückkehr einiger verletzter Leistungsträger wie Xaver Schlager, Sasa Kalajdzic, Julian Baumgartlinger oder Stefan Lainer. Es sei “ganz klar, dass nicht alles perfekt funktioniert. Nächstes Jahr im März sieht die Situation dann viel, viel besser aus, da haben wir alle Mann an Bord”, sagte Foda.

Alles hängt jedoch vom künftigen ÖFB-Präsidenten Gerhard Milletich ab, der am Sonntag Leo Windtner ablösen wird. Man müsse der Krise “entgegensteuern” und schauen, “welche Alternativen es zur Betreuung des Teams gibt”, hatte Milletich zuletzt schon einmal erklärt. Foda berichtete indes von einem “sehr angenehmen Gespräch” mit dem designierten Präsidenten: “Alles Weitere wird man sehen.” (SID)

auch interessant

Kein Sieg für die Pariser Fußballstars

PSG mit Messi und Co. erneut gestrauchelt

Paris – Paris St. Germain ist mit seinem Starensemble um Ex-Weltfußballer Lionel Messi bei der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.