Nach Erdogan-Treffen: Löw nominiert Gündogan und Özil

Dortmund – Joachim Löw setzt bei der Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) auch auf Ilkay Gündogan und Mesut Özil. Das Duo gehört dem vorläufigen Aufgebot für die Endrunde an, das der Bundestrainer am Dienstag in Dortmund bekannt gab.

Damit verzichtete Löw auf die mögliche Höchststrafe für die beiden Nationalspieler nach deren umstrittenen Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Zusammenkunft am vergangenen Sonntag in London war in Sport und Politik teilweise heftig kritisiert worden.

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), warf Gündogan und Özil vor, sie hätten sich für Erdogans “Wahlkampfmanöver missbrauchen” lassen. Der Fußball und der DFB “stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden”, ergänzte er. (SID)

auch interessant

Die EM-Auslosung in Hamburg wurde gestört

Störgeräusche bei EM-Auslosung: YouTuber bekennt sich

Rund 750 Gäste im Großen Saal der Elbphilharmonie waren verdutzt, Millionen TV-Zuschauer trauten ihren Ohren …