Nach Giftanschlag: Keine Regierungsvertreter oder Royals zur Fußball-WM

London – Die diplomatischen Vergeltungsmaßnahmen Großbritanniens als Reaktion auf den Giftanschlag von Salisbury haben auch Auswirkungen auf die Fußball-WM (14. Juni bis 15. Juli) in Russland. Wie Premierministerin Theresa May am Mittwoch mitteilte, sollen weder Regierungsmitglieder noch Vertreter des Königshauses zur Endrunde reisen.

Für May ist klar, dass Russland den Anschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal zu verantworten hat. Der 66-jährige Russe Skripal und seine Tochter Julia waren am Sonntag bewusstlos auf einer Parkbank vor einem Einkaufszentrum im südenglischen Salisbury aufgefunden worden. (SID)

auch interessant

Das Tor von Griezmann gegen Tunesien zählte nicht

FIFA weist Frankreichs Einspruch gegen Spielwertung zurück

Doha – Der Fußball-Weltverband FIFA hat erwartungsgemäß den Einspruch des französischen Fußball-Verbandes FFF gegen die …