Startseite / News / Nationalmannschaft / Teenager nach Rassismus-Eklat in Bulgarien angeklagt
England gewann die Partie in Bulgarien 6:0

Teenager nach Rassismus-Eklat in Bulgarien angeklagt

Sofia – Nach dem Rassismus-Eklat beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England (0:6) am Montag ist ein 18-jähriger Bulgare wegen “schweren Hooliganismus” angeklagt worden. Wie die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf die örtliche Staatsanwaltschaft berichtet, wurden vier weitere Personen mit Geldstrafen und Stadionverboten belegt.

Durch Bilder von Überwachungskameras im Stadion von Sofia hat die Polizei bislang neun Verdächtige identifiziert, sechs von ihnen waren am Mittwoch festgenommen worden. Sollte der 18-Jährige verurteilt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Die Begegnung stand wegen der Vorfälle mehrmals vor dem Abbruch. Englands Stars mussten Affenlaute, höhnische Gesänge und sogar den Hitlergruß erdulden. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat ein Disziplinarverfahren gegen die Bulgaren eröffnet, der Fall soll am 28. Oktober untersucht werden. Am gleichen Tag soll auch bereits ein Urteil fallen. Bulgariens Verbandspräsident Boris Michailow war im Zuge des Skandals zurückgetreten. (SID)

auch interessant

1989 feierten die DFB-Frauen den ersten großen Titel

Das SID-Kalenderblatt am 2. Juli 2020: DFB-Frauen erstmals Europameisterinnen

Köln – So etwas hatten die deutschen Fußballerinnen noch nicht erlebt. Das EM-Finale 1989 in …