Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / Arab Cup: FIFA testet halbautomatische Abseitstechnologie
Kommissionschef Collina betonte den Nutzen der Technik

Arab Cup: FIFA testet halbautomatische Abseitstechnologie

Köln – Der Fußball-Weltverband FIFA wird beim Arab Cup in Katar in den kommenden Wochen eine neue halbautomatische Abseitstechnologie testen. Bei dem nach längerer Pause wieder ausgetragenen Turnier in Katar (30. November bis 18. Dezember) soll mithilfe künstlicher Intelligenz im direkten Austausch mit dem Videoassistenten ermittelt werden, wenn sich ein Spieler im Abseits befindet. 

Pierluigi Collina, Chef der FIFA-Schiedsrichterkommission, sprach vom “bisher wichtigsten Test” der neu entwickelten Technologie. Spezielle Kameras unter den Stadiondächern liefern dabei automatisch Tracking-Daten an die Videoassistenten, die an speziellen Abseitsstationen entsprechende Situationen prüfen können. 

“Die Technik ist sowohl bei der Spielvorbereitung als auch bei der Entscheidungsfindung auf dem Platz sehr nützlich”, sagte Collina: “Bei Abseitssituationen wird die Entscheidung getroffen, nachdem nicht nur die Position der Spieler, sondern diese auch anhand ihrer Beteiligung am Spielzug analysiert worden sind.” Die endgültige Entscheidung bleibe aber weiterhin “in der Hand des Schiedsrichters”.

Das wird in Katar auch Daniel Siebert (Berlin) sein, der zu den zwölf nominierten Unparteiischen aus sechs Kontinentalverbänden gehört. Zudem ist Christian Dingert als VAR dabei.

Beim Arab Cup messen sich 16 Teams aus dem arabischen Raum, es ist das Nachfolgeturnier des von 1963 bis 2012 neunmal ausgetragenen Arabischen Nationalpokals.

Zugleich dient das Turnier als Ersatz für den abgeschafften Confederations Cup und damit als Generalprobe für die WM im Wüstenstaat (21. November bis 18. Dezember 2022). Gespielt wird in sechs der acht WM-Stadien in vier Städten. Im Eröffnungsspiel am Dienstag (11.00 Uhr MEZ) trifft Katar auf Bahrain.

Ein Dutzend der 368 gemeldeten Spieler steht bei Klubs in Europa unter Vertrag. Der noch prominenteste Profi unter ihnen ist das 18-jährige tunesische Sturmjuwel Hannibal Mejbri von Manchester United. (SID)

auch interessant

Die Testpiele der U17 des DFB sind abgesagt worden

Hartmann und Holzherr komplettieren Geschäftsführung der neuen DFB-Gesellschaft

Köln – Die Geschäftsführung der Anfang Januar ins Leben gerufenen DFB GmbH & Co. KG …