Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / Arbeitsprotokoll nach der Sevilla-Schmach: Was die Nationalspieler am Wochenende leisteten
Am Dienstag unterlag die DFB-Elf Spanien 0:6

Arbeitsprotokoll nach der Sevilla-Schmach: Was die Nationalspieler am Wochenende leisteten

Köln –

MANUEL NEUER: Der DFB-Kapitän hielt den Bayern-Punkt gegen Bremen mit starken Paraden fest. “Er ist mit weitem Abstand der beste Torwart der Welt der letzten Jahre, das hat man heute wieder gesehen”, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt beeindruckt.

MATTHIAS GINTER: Der Gladbacher durfte im Gegensatz zum Dienstag als Innenverteidiger gegen Augsburg spielen und zeigte eine ordentliche Vorstellung. Allerdings war er beim Ausgleichstreffer des FCA wie die gesamte Borussia-Abwehr nicht ganz auf der Höhe.

NIKLAS SÜLE: In Sevilla noch in der Startelf, fand sich der designierte deutsche Abwehrchef am Samstag in München plötzlich auf der Tribüne wieder. Süle habe “Trainingsrückstand”, lautete die überraschende Erklärung von Bayern-Trainer Hansi Flick, und müsse wieder auf 100 Prozent kommen: “Dann ist er wieder ein Thema für uns.”

ROBIN KOCH: Stand am Sonntag beim 0:0 gegen Arsenal zum neunten Mal im neunten Ligaspiel in der Startelf, erledigte seinen Job gegen einen Gegner, der 40 Minuten in Unterzahl spielte, unauffällig.

PHILIPP MAX: Kam am Sonntag mit PSV Eindhoven zu einem 1:1 bei Twente Enschede, spielte solide – Enschede ist eben nicht Spanien.  

ILKAY GÜNDOGAN: Der Mittelfeldspieler saß beim 0:2 von Manchester City bei Tottenham Hotspur 90 Minuten auf der Bank. 

TONI KROOS: Der Mittelfeldstar spielte beim 1:1 von Real Madrid beim FC Villarreal 90 Minuten an der Seite von Luka Modric im defensiven Mittelfeld der Königlichen. Große Akzente setzte Kroos aber nicht und wurde in den spanischen Medien schwach bewertet.

LEON GORETZKA: Von Flick zunächst geschont, musste der Mittelfeldspieler nach der Verletzung von Lucas Hernandez unerwartet schnell (19.) einspringen. Machte es auf der ungewohnten Sechserposition ordentlich, bereitete den Ausgleichstreffer vor.

LEROY SANE und SERGE GNABRY: Die beiden Münchner Flügelflitzer sollten nach ihrer gemeinsamen Einwechslung gegen Bremen die Wende bringen. Sane legte für Joker Eric Maxim Choupo-Moting zum möglichen Siegtreffer auf (84.), den dieser verstolperte. Ansonsten brachte das Duo keine echte Wirkung.

TIMO WERNER: Ein Torerfolg blieb dem Ex-Leipziger beim 2:0-Erfolg des FC Chelsea bei Newcastle United zwar versagt, aber dafür bereitete er den Treffer zum Endstand vor. In der 65. Minute zog Werner einen 50-Meter-Sprint an und legte dann mustergültig auf Torschütze Tammy Abraham ab.

JONATHAN TAH: Der Leverkusener durfte in Bielefeld erstmals in dieser Saison von Beginn an ran. Der Innenverteidiger ordnete die Defensive mit Routine und nahm auch eine wichtige Rolle im Spielaufbau ein. Hätte in der 57. Minute nach grobem Foulspiel gegen Fabian Klos aber die Rote Karte sehen müssen. 

LUCA WALDSCHMIDT: Der Angreifer stand beim 1:0 der B-Elf von Benfica Lissabon im Drittrundenspiel des Pokals beim USC Paredes nicht im Kader.

FLORIAN NEUHAUS: Der 23-Jährige lieferte gegen Augsburg eine gute Leistung ab, zeigte viel Übersicht und erzielte auch das 1:0-Führungstor (5.) beim Heim-Remis gegen die Schwaben.

BENJAMIN HENRICHS: Kam beim 1:1 von RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt nicht zum Einsatz. (SID)

auch interessant

Das DFB-Team ist bereits für die EM qualifiziert

Perfekte EM-Quali: DFB-Frauen schließen Jahr mit Arbeitssieg in Irland ab

Dublin – Die deutschen Fußballerinnen haben das schwierige Corona-Jahr mit einer perfekten EM-Qualifikation abgeschlossen. In …