Ceferin: Berater nehmen Klubs „als Geisel“

Genf – Viele europäische Fußball-Klubs fühlen sich laut UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wie „Geiseln“ der Spielerberater. „Die Situation ist jetzt am schlimmsten“, sagte der Slowene der englischen Zeitung Telegraph und prangerte das oberflächliche Lizenzierungssystem an: „Man kann – übertrieben gesagt – gleichzeitig Auftragskiller und Spielerberater sein.“ Die Deregulierung des Beratermarktes sei „absolut falsch“ gewesen.

„Die kommen und sagen: ‚Du wirst mir 50 Prozent Provision bezahlen, oder der Spieler wechselt zu einem anderen Verein'“, sagte Ceferin: „Oder sie sagen: ‚Okay, du kaufst den Spieler – aber dann den und den und den auch noch, auch wenn du die nicht willst, und du wirst dafür die Provision bezahlen.'“ 

Der UEFA-Präsident hatte schon mehrfach angekündigt, sich während seiner Amtszeit für neue Regeln einsetzen zu wollen, mit denen der Transfermarkt wieder besser zu regulieren sei. (SID)

auch interessant

Alvaro Morata schießt Spanien zum Sieg

Spanien zieht ins Finalturnier ein – Tschechien steigt ab

Köln – Mit dem ersten Sieg in Portugal seit 19 Jahren ist der deutsche WM-Gegner …