Donata Hopfen und DFL wollen mit den Klubs kommunizieren

DFL empfiehlt Energie-Einsparungen von mindestens 15 Prozent

Köln – Die Vereine der 1. und 2. Bundesliga sollen nach Auffassung der Deutschen Fußball Liga (DFL) zwischen 15 und 20 Prozent Energie einsparen, um in der Krise ihren Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Diese Empfehlung gab der Ligaverband am Montag nach einer Präsidiumssitzung.

Zu berücksichtigen seien allerdings „die sehr unterschiedlichen Gegebenheiten an den einzelnen Standorten“, etwa mit Blick auf „Besitzverhältnisse von Stadien und jeweils genutzte Energieformen“, erklärte die DFL und kündigte regelmäßige gemeinsame Sitzungen mit den 36 Klubs zu dieser Thematik an.

DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen hatte zuletzt vor „Symbolpolitik“ im Umgang mit den deutschen Profiklubs im Zuge der Energiekrise gewarnt. Es sei wichtig, „Maß zu halten“, sagte Hopfen Mitte August am Rande der DFL-Generalversammlung in Dortmund. Es sei „bereits bei vielen Klubs einiges in Bewegung gesetzt. Wir werden als Fußball sicherlich alles beitragen, was wir beitragen können“, führte sie aus.

In der italienischen Serie A wurden am vergangenen Wochenende bereits konkrete Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs umgesetzt. So wurde das Flutlicht anstatt 90 Minuten vor dem Anpfiff erst eine Stunde vorher eingeschaltet, insgesamt dürfen die Arenen an Spieltagen nur noch insgesamt vier Stunden beleuchtet sein. (SID)

auch interessant

Gwinn fällt für das Testspiel gegen Frankreich aus

Knieverletzung: DFB-Frauen müssen auf Gwinn verzichten

Frankfurt am Main – Die deutschen Fußballerinnen müssen im Testspiel gegen Frankreich am Freitag (20.30 …