Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / FIFA-Council bringt „Mega-WM“ 2022 in Katar auf den Weg
DFB-Präsident Grindel befürwortet die "Mega"-Endrunde

FIFA-Council bringt „Mega-WM“ 2022 in Katar auf den Weg

Miami – Die Aufstockung der WM 2022 in Katar auf 48 Mannschaften rückt immer näher. Das Council des Fußball-Weltverbands FIFA um DFB-Präsident Reinhard Grindel fällte am Freitag in Miami eine Grundsatzentscheidung für die „Mega“-Endrunde in dreieinhalb Jahren. Wird ein passender Co-Gastgeber in der momentan allerdings krisengeschüttelten Region gefunden, soll der FIFA-Kongress im Juni die Aufstockung absegnen.

„Wir gehen zum nächsten Schritt über, wir schauen uns an, wer ein möglicher Co-Ausrichter sein könnte“, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino: „Wir arbeiten sehr eng mit Katar zusammen. Wir kennen die Situation in der Golfregion. Aber wir sind in der glücklichen Position, uns mit Fußball zu beschäftigen.“

Das Council erkannte im US-Bundesstaat Florida zum einen die von der FIFA in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie an. Die Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass das 48er-Turnier möglich ist, wenn einige der dann 80 Spiele „ausgelagert“ werden. Weiterhin beschloss das von Infantino angeführte Gremium, dass die FIFA-Administration zusammen mit dem katarischen WM-Organisationskomitee bis Juni eine Beschlussvorlage erstellen soll.

„Es war immer unsere Mission, dafür zu sorgen, dass diese WM der gesamten arabischen Welt und dem Nahen Osten gehört“, teilte das OK mit: „Wir werden mit der FIFA zusammenarbeiten, um zu ermitteln, ob ein praktikables Modell existiert oder nicht, und vor allem, ob es im besten Interesse des Fußballs, des Turniers und für Katar als Gastgeberland ist.“

Als Co-Gastgeber kommen geographisch vor allem die Nachbarn (Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate) infrage. Mit diesen Ländern befindet sich Katar seit 2017 aber in einer Art kaltem Krieg. Die drei Länder halten eine wirtschaftliche und politische Blockade gegen das Emirat aufrecht. Neutrale Partner in der Region wären aktuell Kuwait und Oman.

Grindel bleibt skeptisch. „Nach meinem Eindruck führt die politische Lage dazu, dass es nicht absehbar ist, ob sich die Länder der Golfregion auf eine Erweiterung verständigen, die dann von der FIFA mitgetragen wird“, sagte der 57-Jährige.

Die WM 2022 wird vom 21. November bis zum 18. Dezember 2022 gespielt, laut der Machbarkeitsstudie müsste sich daran auch nichts ändern. Ursprünglich sollte erst die WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko mit 48 statt 32 Mannschaften ausgerichtet werden. Infantino hatte in den vergangenen Monaten aber massiv für die frühere Aufstockung geworben, die zuletzt auch kaum mehr Gegner hatte.

„Eine WM-Teilnahme ist der Traum vieler Länder auf der Welt und ein großer Schub für den Fußball dort. Deshalb kann ich schon nachvollziehen, dass viele Verbände in der FIFA das 48er-Format wollen“, hatte Grindel dem SID im Vorgeld der Council-Sitzung gesagt: „Das dürfen wir nicht nur durch die deutsche Brille sehen.“ (SID)

auch interessant

Dolls Team verliert deutlich gegen Arminia Bielefeld

Hannover 96 blamiert sich in Testspiel gegen Bielefeld

Bielefeld – Der kriselnde Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat sich gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld blamiert. …