Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / Infantino wehrt sich erneut: “Wollte FIFA von Schatten der Vergangenheit befreien”
Wehrt sich gegen die Vorwürfe: Gianni Infantino

Infantino wehrt sich erneut: “Wollte FIFA von Schatten der Vergangenheit befreien”

Köln – FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich erneut gegen die Vorwürfe rund um das in der Schweiz eröffnete Strafverfahren gewehrt. Er habe gehandelt, “weil ich die FIFA von den Schatten der Vergangenheit befreien wollte”, sagte der 50-Jährige in seiner Ansprache beim 70. Kongress des Fußball-Weltverbandes in Zürich: “Wir kämpfen unermüdlich weiter gegen die Korruption im Fußball. Heute bin ich entschlossener denn je, für diese Werte einzustehen.”

Gegen Infantino läuft in seiner Schweizer Heimat seit Ende Juli ein Strafverfahren. Dort ist er in eine Justizaffäre um den nicht mehr im Amt befindlichen Bundesanwalt Michael Lauber verwickelt. “Ich hoffe immer noch, etwas zu bekommen, um zu erfahren, worum es geht. Ich habe keine Informationen bekommen, die FIFA auch nicht”, sagte Infantino bei der anschließenden Pressekonferenz.

Es geht um drei nicht protokollierte Geheimtreffen zwischen Lauber und Infantino, die 2016 und 2017 stattgefunden haben. Die Treffen sollen auf Wunsch Infantinos arrangiert worden sein – Lauber hatte zu diesem Zeitpunkt aber mehrere Verfahren im Bereich des Weltfußballs geleitet. 

“Ich denke nicht, dass jemand den höchsten Staatsanwalt der Schweiz treffen kann, um zwielichtige Machenschaften abzumachen. Das ist völlig absurd”, sagte Infantino. Er betonte, dass die Treffen stattgefunden hätten, “um klarzustellen, dass die neue FIFA meilenweit von der alten FIFA entfernt ist”. Bereits vor einem Monat war die FIFA-Ethikkommission Infantino zur Seite gesprungen. Das Gremium hatte seine Voruntersuchung gegen Infantino aufgrund “mangelnder glaubhafter Beweise” eingestellt.

“Überall ist man von der neuen FIFA überzeugt – fast überall. Wir werden die Skeptiker auch noch überzeugen”, sagte Infantino bei der Videokonferenz am Freitag: “Am Schluss wird man sehen, dass diejenigen, die mit erfundenen Konspirationstheorien Schaden anrichten wollen, von ihrer eigenen Torheit eingeholt und entlarvt werden.” (SID)

auch interessant

Koch: "Eine Superliga ist strikt abzulehnen"

DFB-Vize Koch: Superliga “wäre Stich ins Herz des europäischen Fußballs”

München – Vizepräsident Rainer Koch vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) hat sich vehement gegen die aktuell …