Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / Neue U21 verpasst historischen Auswärtserfolg in Spanien
Stefan Kuntz im ersten richtigen Härtetest

Neue U21 verpasst historischen Auswärtserfolg in Spanien

Köln – „Kleine“ Revanche verpasst, der Auswärtsfluch hält an: Auch die neue deutsche U21-Nationalmannschaft konnte in einer Neuauflage des EM-Finales den Bann auf spanischem Boden nicht brechen. 102 Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Spanien im Endspiel der Europameisterschaft kam das Team von Trainer Stefan Kuntz in einem Testspiel im andalusischen Cordoba nach einer ordentlichen Vorstellung nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und verpasste exakt 40 Jahre nach dem ersten Länderspiel einer deutschen U21 auch im siebten Anlauf den ersten Erfolg beim Angstgegner. 

„Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht“, sagte der deutsche Torschütze Nico Schlotterbeck bei ProSieben Maxx: „Wir hatten am Anfang zu viel Respekt, aber mit der Zeit kamen wir immer besser ins Spiel und haben dann phasenweise dominiert. Mit der Leistung können wir zufrieden sein.“

Mit fünf Niederlagen und zwei Remis hat Deutschland gegen Spanien eine schlechtere Auswärtsbilanz als gegen jede andere Nation, von den letzten sieben Duellen konnte die DFB-Auswahl lediglich das EM-Finale 2017 für sich entscheiden. Manu Garcia (10.) besorgte früh die verdiente Führung der Hausherren, Nico Schlotterbeck (32.) konnte noch vor der Pause im Anschluss an eine Ecke ausgleichen. Orestis Kiomourtzoglou sah bei seiner Premiere in der deutschen U21 wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (90.).

Stefan Kuntz wollte im ersten echten Härtetest seiner runderneuerten Mannschaft sehen, „woran es ihr noch fehlt, oder ob sie schon auf diesem Niveau mithalten kann“. Das konnte sie in der Anfangsphase mit nur noch zwei Vize-Europameistern in der Startelf nicht.

Spanien befreite sich mit starkem Passspiel immer wieder aus dem hohen deutschen Pressing und stieß mit hohem Tempo in die Lücken der oftmals weit aufgerückten DFB-Abwehr um Neuling Josha Vagnoman. EM-Finaltorschütze Dani Olmo (8.) verzog nach perfektem Querpass aus zwölf Metern kläglich, ehe Garcia mit einem traumhaften 20-Meter-Schuss ins linke Eck zur Führung traf. 

Die Gäste leisteten sich zunächst viele leichte Abspielfehler, ohne den angeschlagenen Toptorjäger Robin Hack fehlten in der Offensive Tempo und Ideen. Nach weiteren Gelegenheiten des überragenden Olmo (19., 24.), stocherte Schlotterbeck nach einem groben Abwehrschnitzer der Hausherren aus fünf Metern den Ball zum überraschenden Ausgleich über die Linie. Dies gab Deutschland mehr Sicherheit, Janni Serra (34.) verpasste aus der Distanz um Zentimeter die Pausenführung.

Zur Halbzeit tauschte Kuntz achtmal und brachte mit Kiomourtzoglou und Mergim Berisha zwei weitere Debütanten. Deutschland hatte in der nun deutlich zerfahreneren Partie fortan leichte Vorteile, wurde bis auf einen Außennetzschuss von Johannes Eggestein (55.) aber nicht wirklich zwingend. Erst in den letzten 20 Minuten übernahm die Furia Roja wieder die Kontrolle, Oihan Sancet (75.) scheiterte bei der besten Chance allein vorm eingewechselten Lennart Grill. 

Bereits am Dienstag (18.00 Uhr/ProSieben Maxx) geht es für die deutsche Mannschaft mit dem zweiten Spiel in der EM-Qualifikation weiter. In Bosnien-Herzegowina will die Kuntz-Elf nach dem souveränen 5:1 zum Auftakt gegen Wales den nächsten Pflichtsieg einfahren. (SID)

auch interessant

Der DFB trauert um Horst Hilpert

Früherer DFB-„Chefankläger“ Hilpert verstorben

Köln – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trauert um seinen früheren „Chefankläger“ Horst Hilpert. Wie der …