Startseite / News / Weitere Fußballnachrichten / Zuschauer-Restriktionen für Profisport beschlossen
Keine Geisterspiele aber Zuschauer-Restriktionen

Zuschauer-Restriktionen für Profisport beschlossen

Berlin – Der deutsche Profisport ist von bundesweiten Geisterspielen verschont geblieben, muss aber starke Zuschauer-Restriktionen verkraften. Vorerst dürfen die Stadien der Fußball-Bundesliga nur noch zu 50 Prozent ausgelastet werden – bei maximal 15.000 Fans. Für Hallensportarten sind höchstens 5000 Zuschauer erlaubt.

Die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen vom Donnerstag zur zugespitzten Coronalage sind allerdings wie erwartet nicht deutschlandweit einheitlich gültig. Denn neben diesen “Mindeststandards” sind den Bundesländern zusätzlich schärfere Maßnahmen wie Partien vor leeren Rängen vorbehalten – was unter anderem Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen voraussichtlich umsetzen werden.

“Wir halten Geisterspiele für sinnvoll und werden das auch morgen im bayerischen Kabinett umsetzen”, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): “Ich finde es schade und auch schlecht, dass wir uns nicht einigen konnten, dass einige Bundesländer Zuschauer erlauben wollen.”

Zudem verständigten sich die Spitzenpolitiker bei ihren Beschlüssen darauf, dass medizinische Masken getragen werden müssen. Außerdem gilt, dass nur Geimpfte und Genesene (2G) in die Arenen dürfen. Ergänzend kann für die Zuschauer ein aktueller Test (2G-Plus) vorgeschrieben werden. (SID)

auch interessant

Die Testpiele der U17 des DFB sind abgesagt worden

Hartmann und Holzherr komplettieren Geschäftsführung der neuen DFB-Gesellschaft

Köln – Die Geschäftsführung der Anfang Januar ins Leben gerufenen DFB GmbH & Co. KG …

One comment

  1. Es darf nicht wahr sein. Solche Verbrecher. Die normalen Leute gängeln sie aber dieses Millionengeschäft wird gestützt? Frechheit, Geisterspiele Punkt aus oder lasst die Maßnahmen ganz bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.