Fußballer des Zweitligist 1. FC Heidenheim  Andrich

Heidenheim-Boss Sanwald: „Wir können 2020 auch ohne Zuschauer überleben“

Köln – Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim sieht sich durch die Coronakrise nicht in seiner Existenz bedroht – sogar, wenn in diesem Jahr keine Spiele vor Publikum mehr stattfinden sollten. „Wir können 2020 auch ohne Zuschauer überleben“, sagte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald dem Sportbusiness-Dienstleister SPONSORs, obwohl auch der FCH „Millionenverluste“ haben werde.

Sanwald begründet die vergleichsweise gute Situation der Heidenheimer mit zwei entscheidenden Faktoren: Vor einem Jahr hatte der Klub sein Stadion der Stadt Heidenheim abgekauft, dazu wurden nur langfristige Darlehensverträge abgeschlossen. Um den Betrieb aufrechtzuerhalten, hat der Klub Kurzarbeit angemeldet, die Profimannschaft verzichtet freiwillig auf Gehalt.

„Wir können sicherlich länger überleben als manche unserer Kollegen, die in einigen Bereichen noch nicht so weit sind“, sagte Sanwald. Der Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga ist bis mindestens 30. April unterbrochen. (SID)

auch interessant

Hendrick Zuck (l.) bleibt ein Roter Teufel

Identifikationsfigur Zuck verlängert in Kaiserslautern

Kaiserslautern – Defensivspieler Hendrick Zuck hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag beim Fußball-Zweitligisten 1. FC …