Startseite / News / 2. Bundesliga / Kocak neuer Trainer bei Hannover 96: „Stabilität reinbekommen“
Erhält einen Vertrag bis Ende der Saison: Kenan Kocak

Kocak neuer Trainer bei Hannover 96: „Stabilität reinbekommen“

Hannover – Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat Kenan Kocak als Trainer verpflichtet. Der 38-Jährige erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison und tritt beim Bundesliga-Absteiger die Nachfolge von Mirko Slomka an, der am 3. November von seinen Aufgaben entbunden wurde. Die Niedersachsen nehmen in der aktuellen Zweitliga-Tabelle nur den 15. Platz ein.

„Wir haben mit Kenan Kocak einen ambitionierten Trainer für uns gewinnen können, der trotz seiner jungen Jahre schon sehr viel Erfahrung im Job hat und die 2. Liga bereits gut kennt“, sagte Sportdirektor Jan Schlaudraff über den neuen Mann, der bis Oktober 2018 den SV Sandhausen trainiert hatte: „Ihm ist es in seiner bisherigen Karriere immer gelungen, seinen Mannschaften Stabilität und Sicherheit zu verleihen.“

Am Freitag um 10 Uhr leitet Kocak seine erste Einheit, anschließend wird er offiziell vorgestellt. Dank der Länderspielpause bleiben Kocak bis zum ersten Pflichtspiel nun zehn Tage mit der Mannschaft: Am 25. November (20.30 Uhr/Sky) steht das Heimspiel gegen Darmstadt 98 an.

Das Experiment mit Rückkehrer Slomka war gründlich schiefgelaufen. 159 Tage nach der Verpflichtung musste der 52-Jährige schon wieder seine Sachen packen. „Insbesondere sechs Heimspiele ohne einen einzigen Sieg sind unterm Strich einfach zu wenig“, sagte Schlaudraff.

Hannover hat in den vergangenen Wochen und Monaten ein schwaches Bild abgegeben. Die heftige 0:4-Pleite in Heidenheim zeigte noch einmal, wo der Klub sportlich steht: Hauchdünn über der Abstiegszone zur 3. Liga. „In erster Linie geht es darum, Stabilität ins Spiel unserer Mannschaft reinzubekommen“, sagte Kocak am Donnerstag. (SID)

auch interessant

Erhält Vertrag bis 30. Juni 2021: Markus Kauczinski

Kauczinski neuer Trainer bei Dynamo Dresden

Dresden – Markus Kauczinski soll den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vor dem Absturz in die 3. …